+
Im Berichtsheft dokumentieren Jugendliche, was sie in Betrieb und Berufsschule gelernt haben. Ein ausgefülltes Heft ist Voraussetzung, um zur Prüfung zugelassen zu werden.

Ausbildung und Beruf

Ohne Notizen keine Prüfung - Fünf Fakten zum Berichtsheft

Für viele Azubis ist es eine lästige Pflicht, ihr Berichtsheft zu führen. Doch es gehört zur Ausbildung zwingend dazu. Vielen stellen sich dabei allerdings Fragen: Wie oft müssen sie das Heft ausfüllen? Und dürfen sie das während der Arbeitszeit machen?

Um sich zur Abschlussprüfung anmelden zu können, müssen Jugendliche ein ausgefülltes Berichtsheft vorlegen. Darin haben sie dokumentiert, was sie im Betrieb und in der Berufsschule gelernt haben. Fin Mohaupt, Leiter der Ausbildungsberatung der Handelskammer Hamburg, erzählt, auf welche fünf Punkte Jugendliche achten sollten:

Regelmäßig führen: Kurz vor der Abschlussprüfung nachtragen, was man in drei Jahren Lehre gelernt hat? Das ist keine gute Idee. Azubis sind dazu verpflichtet, ihr Berichtsheft regelmäßig zu führen. Das kann je nach Region täglich, wöchentlich oder monatlich heißen. Hier erkundigen sie sich am besten beim Ausbilder, was verlangt wird.

Unterschrift des Ausbilders: Der Ausbilder muss das Ganze in der Regel mindestens einmal pro Monat mit Datumsangabe unterschreiben. So kann er kontrollieren, ob Jugendliche ihr Heft gewissenhaft führen. Macht er das nicht, verletzt er seine Pflichten als Ausbilder. Im schlimmsten Fall kann ihm sogar die Prüfungszulassung entzogen werden.

Arbeitszeit: Das Berichtsheft brauchen Jugendliche nicht zu Hause auszufüllen. Viel mehr muss der Arbeitgeber ihnen die Möglichkeit geben, das in der Arbeitszeit zu tun. Er trägt auch die Kosten, um das Berichtsheft anzuschaffen. In der Regel lässt sich jedoch ein Vordruck im Netz herunterladen, was kostenlos ist.

Berufsschule: Jugendliche müssen übrigens nicht nur darstellen, was sie im Betrieb gelernt haben. Darüber hinaus darf nicht fehlen, was in der Berufsschule auf dem Stundenplan stand. Auch das müssen sie zumindest in Stichpunkten notieren.

Bis zum Ende führen: Was kaum jemand weiß: Mit der Anmeldung zur Prüfung haben Jugendliche ihre Pflicht noch nicht getan. Auch danach ist das Berichtsheft weiterzuführen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare