+
Wenn die Zeit knapp wird, ist der Geschenkekauf im Netz sicher eine praktische Sache. Privates Shopping während der Arbeitszeit kann jedoch schlechte Folgen haben. Foto: Jens Büttner

Abmahnung möglich

Online-Geschenkekauf während der Arbeit ist riskant

Ein Online-Einkauf ist meist schnell gemacht. Und wer Angst hat, dass ein Artikel später vergriffen oder teurer sein könnte, schlägt am liebsten sofort zu. Trotzdem sollten Arbeitnehmer nicht in ihrer Arbeitszeit Geschenke shoppen. Sie riskieren damit eine Abmahnung.

Berlin (dpa/tmn) - Im Stress kurz vor Weihnachten kaufen manche Menschen während der Arbeit schnell im Internet Geschenke ein. Doch Vorsicht: Wenn der Vorgesetzte das mitbekommt, könnte eine Abmahnung folgen, warnt Hans-Georg Meier, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin.

Zwar sei es heute grundsätzlich erlaubt, dass man das Internet am Arbeitsplatz zumindest kurz auch privat nutzen kann. Der Arbeitgeber kann das aber verbieten. Dann kann der Weihnachtseinkauf am Arbeitsplatz abgemahnt werden. Wer mehrere Stunden lang auf der Suche nach Präsenten im Internet surft, riskiert sogar die Kündigung.

Anders liegt der Fall, wenn die Privatnutzung des Internets nicht verboten ist. Übertreiben sollte man das Online-Shopping aber auch dann nicht: "Wenige Minuten Shopping sind kein nennenswerter Verstoß gegen den Arbeitsvertrag", sagt Meier. Wer länger einkauft, kann aber trotz erlaubter Privatnutzung eine Abmahnung bekommen. Auch der Lohn könne, je nach Dauer des Online-Einkaufstrips, gekürzt werden.

Weihnachtseinkäufe vom Arbeitsplatz aus sind keine Seltenheit: Jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland (19,7 Prozent) gab in einer Umfrage zu, Geschenke auch während der Arbeitszeit zu kaufen. 6,4 Prozent erledigen sogar ihre gesamten Weihnachtseinkäufe bei der Arbeit, ergab die repräsentative Befragung des Online-Marktforschungsinstituts Promio.net. Im Auftrag des Portals Shoop.de wurden 1031 Personen befragt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Chef-Masche": BKA warnt vor Firmenbetrügern
Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Dabei geben sie sich als Chefs aus und lassen Angestellte in …
"Chef-Masche": BKA warnt vor Firmenbetrügern
Studie: Bis 2050 hält Ansturm auf Hochschulen an
Immer mehr junge Menschen drängen an die Universitäten - ein Ende des Trends ist nicht absehbar. Experten fordern die Politik daher zu einer anderen Finanzierung der …
Studie: Bis 2050 hält Ansturm auf Hochschulen an
Porsche will E-Mails von Mitarbeitern löschen - aus diesem Grund
Auch nach Feierabend beantworten viele Mitarbeiter ihre dienstlichen Mails  weiter. Schluss damit, fordert jetzt der Betriebsratschef von Porsche.
Porsche will E-Mails von Mitarbeitern löschen - aus diesem Grund
Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 
Ein Autovermieter in Wien sucht neue, motivierte Mitarbeiter. Doch mit dieser dreisten Bewerbung hat wohl keiner gerechnet: Nicht einmal für den Namen reicht es.
Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 

Kommentare