Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert

Rückruf: Volvo muss 500.000 Autos reparieren - weil eine Gefahr im Motorraum schlummert
+
Auch bei Zweifel des Chefs: Eine ordnungsgemäß ausgestellte Krankschreibung behält ihre Gültigkeit. Foto: Patrick Pleul

Nach Streit

Krankschreibung hat hohen Beweiswert - auch wenn der Chef zweifelt

Nach einem Streit mit dem Chef verlässt ein Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz - er sei krank. Der Arbeitgeber zweifelt dies an. Darf er die Lohnfortzahlung trotz Attest verwehren?

Einer ordnungsgemäß ausgestellten Krankschreibung kommt ein hoher Beweiswert zu. Daran ändern auch Zweifel des Chefs an der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nichts.

Krankschreibung: Streit spielt keine Rolle für 

Keine Rolle spielt auch die Tatsache, dass der Beschäftigte nach einem Streit mit dem Chef den Arbeitsplatz verlässt - und dies mit einer Erkrankung begründet. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln hervor (Az.: 4 Sa 290/17), über das die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

In dem verhandelten Fall ging es um einen Mann, der morgens zur Arbeit kam. Nach einer verbalen Auseinandersetzung warf sein Vorgesetzter einen Pappbecher nach ihm. Der Beschäftigte verließ danach seinen Arbeitsplatz - mit Hinweis auf eine Erkrankung. Er legte anschließend ein Attest vor, das ihn mehrere Tage krank schrieb. 

Der Becherwurf habe ihn seelisch verletzt, zudem habe er Atemprobleme und Schweißausbrüche bekommen. Doch der Chef verweigerte für die gesamte Zeit die Entgeltfortzahlung. Er zweifelte an der Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit. Der Mitarbeiter habe an dem Tag bereits drei Stunden gearbeitet und gesund gewirkt. Der Mann klagte.

Auch interessant: Was Sie trotz Krankschreibung alles tun dürfen, wird Sie überraschen.

Chef muss Beweise vorlegen, wenn er Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters anzweifelt

Die Richter gaben dem Arbeitnehmer Recht. Der Chef musste die Entgeltfortzahlung für die Krankheitstage zahlen. Der Arbeitnehmer habe zudem für den gesamten Arbeitstag, an dem er erkrankt war, Anspruch auf Lohn. Nimmt der Chef dem Mitarbeiter die Arbeitsunfähigkeit nicht ab, muss er Beweise vorlegen, die seine ernsthaften Zweifel begründen. In diesem Fall lagen sie jedoch nicht vor. Dass eine Arbeitsunfähigkeit im Laufe des Tages eintrete, sei nach Auffassung der Richter nicht ungewöhnlich.

Lesen Sie auch: Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank.

dpa/tmn/ans

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese deutschen Unis und Verbünde sind künftig "Elite-Unis"
Harvard, Princeton, Yale - die US-Elite-Unis sind weltbekannt. Auch Deutschland will den Ruf seiner Hochschulen seit ein paar Jahren mit einem Wettbewerb aufpolieren. …
Diese deutschen Unis und Verbünde sind künftig "Elite-Unis"
Studium ohne Abitur: Warum Sie danach mehr Geld scheffeln als mit
Arzt werden ohne Einser-Abi? Das ist für viele nicht machbar. Doch es gibt tatsächlich Studiengänge in Deutschland, die Sie auch ohne Hochschulreife absolvieren können.
Studium ohne Abitur: Warum Sie danach mehr Geld scheffeln als mit
Arbeiten in den Semesterferien - so einfach wie es klingt?
Wer als Student sein Taschengeld aufbessern will, nutzt hierzu meist die Semesterferien, in denen die Stundenlöhne deutlich steigen. Doch ist es wirklich so …
Arbeiten in den Semesterferien - so einfach wie es klingt?
Chef muss Überstunden nicht zwangsläufig bezahlen
Die Arbeit scheint kein Ende zu nehmen. Ist es dann sinnvoll eigenmächtig länger als vorgesehen zu arbeiten? Hat man dann automatisch ein Recht auf die zusätzliche …
Chef muss Überstunden nicht zwangsläufig bezahlen

Kommentare