Porno-Mails in der Arbeit können Dienstunfall sein

Düsseldorf - Sollten Sie am Arbeitsplatz in den ungewollten Genuss pornografischer Inhalte kommen, muss das noch nicht das Ende sein. Das Öffnen einer solchen E-Mail kann ein Dienstunfall sein.

Das geht aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf hervor (Az.: 23 K 5235/07), auf die die Deutsche Anwaltauskunft hinweist.

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

In dem konkreten Fall hatte ein Polizist einem anderen Beamten eine E-Mail mit einem Dateianhang sexuellen Inhalts geschickt. Dies könne beim Empfänger eine psychische Erkrankung auslösen, entschied das Gericht.

Da dadurch ein plötzliches, auf äußerer Einwirkung beruhendes, in zeitlicher und örtlicher Hinsicht bestimmbares Ereignis in Ausübung des Dienstes eingetreten sei, könne ein Dienstunfall vorliegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jeder fünfte Büroangestellte macht selten Mittagspause
Keine Zeit oder zu wenig Angebote in der Nähe? Viele Büroangestellte verlassen ihren Schreibtisch nicht einmal für die Mittagspause.
Jeder fünfte Büroangestellte macht selten Mittagspause
Diese Fehler sind im Bewerbungsgespräch fatal
Das erste Gespräch lief gut und doch kommt die Absage? Oft machen Bewerber Fehler, derer sie sich nicht bewusst sind. Hier die No-Gos im Vorstellungsgespräch.  
Diese Fehler sind im Bewerbungsgespräch fatal
Fünf Tipps, wie Sie im neuen Job mehr Geld bekommen
Den Job wechseln und endlich mehr Geld verdienen? Davon träumen viele Arbeitnehmer. Lesen Sie hier, wie Sie bei der Bewerbung Ihr Wunschgehalt durchsetzen.
Fünf Tipps, wie Sie im neuen Job mehr Geld bekommen
Angabe von Kindern im Lebenslauf ist keine Pflicht
Soll ich oder soll ich nicht? Im Bewerbungsprozess stehen Eltern häufig vor der Frage, ob sie ihre Kinder in den Bewerbungsunterlagen angeben. Die Meinung der Experten …
Angabe von Kindern im Lebenslauf ist keine Pflicht

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare