+
Nicht den Chef belagern: Praktikanten sollten am ersten Arbeitstag zurückhaltend sein und warten, bis der Vorgesetzte auf sie zukommt.

Nicht zu forsch auftreten

Achtung Fettnäpfchen: So klappt der erste Praktikumstag

Augsburg - Soll ich die Kollegen nach einer gemeinsamen Mittagspause fragen? Und darf ich abends einfach gehen? Am ersten Praktikumstag lauern einige Fettnäpfchen. Wie umgehen Hospitanten sie?

Die Kollegen voreilig duzen oder zu früh Feierabend machen: Am ersten Tag im Praktikum gibt es viele Fehler, die Jugendliche machen können. Alles Patzer, die nicht sein müssen. Birgit Adam hat ein Buch zum Thema Praktikum geschrieben. Sie erklärt, wie ein guter Start gelingt.

Vorstellungsrunde:

„Nun stell' dich kurz mal vor“ - dieser Satz bringt viele Praktikanten zum Schwitzen. Bei der Vorstellung sollten Neulinge nicht nur sagen, wer sie sind, sondern auch, warum sie da sind. So kann die Abteilung einschätzen, welche Vorerfahrungen der Praktikant hat und was er sich von der Hospitanz erhofft.

Chefsache:

Praktikanten sollten am ersten Tag nicht einfach ins Büro des Chefs preschen, um sich vorzustellen. Viele wollen sich zwar gern dem Vorgesetzten präsentieren. Doch das kann schnell aufdringlich wirken, sagt Adam. Ist der Chef da und kommt nicht auf einen zu, hat er wahrscheinlich viel zu tun. Statt zu stören, ist es dann besser abzuwarten.

Einstand:

Kuchen, Kekse oder doch lieber Currywurst? Was bringen Praktikanten am ersten Tag mit, um den Einstand zu geben? Nichts, sagt Adam. Es ist wichtig, erstmal herauszufinden, ob das überhaupt üblich ist.

Mittagspause:

Es gibt keine bessere Gelegenheit, die neuen Kollegen kennenzulernen, als die Mittagspause. Falls Hospitanten zum gemeinsamen Mittagsessen aufgefordert werden, sollten sie die Chance nutzen. Doch wenn die Einladung ausbleibt, ist es wichtig, sich nicht aufzudrängen. Oft reicht es, kurz nachzufragen, wo man denn gut Pause machen kann - und schon ist die Einladung da.

Feierabend:

Praktikanten sollten nicht als Erste aus dem Büro stürmen. Besser ist es, sich an den Kollegen zu orientieren. Wichtig ist, dass Neulinge um Erlaubnis bitten, bevor sie Feierabend machen. Dadurch zeigen sie Interesse an der Arbeit und können gegebenenfalls noch offene Arbeiten erledigen. So hinterlassen sie am Ende des ersten Tages einen positiven Eindruck.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Straßenreinigerin: Von toten Fischen und Kondomen
"Wie arbeiten Sie denn?" - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist …
Die Straßenreinigerin: Von toten Fischen und Kondomen
Jobs für Informatiker vergleichsweise selten befristet
Wer nach einem sicheren Job sucht, hat die besten Chancen als Informatiker. Das geht aus einer statistischen Auswertung zu IT-Fachleuten der Bundesagentur für Arbeit …
Jobs für Informatiker vergleichsweise selten befristet
Mit kleinen Tricks zufriedener am Arbeitsplatz
Unzufrieden am Arbeitsplatz? Wer das Gefühl kennt, muss nicht gleich den Job wechseln. Oft helfen schon kleine Veränderungen, um die Zufriedenheit zu steigern. Job …
Mit kleinen Tricks zufriedener am Arbeitsplatz
Laufendes Verfahren: Hausverbot für Personalrat nicht gültig
Ein Personalratsvorsitzender benötigt Zugang zu den Diensträumen, um sein Amt ausüben zu können. Das heißt: Der Zutritt darf trotz eines laufenden Verfahrens nicht …
Laufendes Verfahren: Hausverbot für Personalrat nicht gültig

Kommentare