+
Wie viel Titel verträgt ein Brief oder eine E-Mail? Foto:  Jan-Philipp Strobel

Prof. Dr. Dr. Meier: Die richtige Anrede finden

Hat jemand mehrere akademische Titel, ist das mit der Anrede in Briefen und E-Mails gar nicht so leicht. Soll man etwa alle nennen? Und was ist mit Adelstiteln? Eine Etikette-Trainerin gibt Tipps.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Briefe oder E-Mails schreibt, steht oft vor der Frage, wie man Professoren, Doktoren und Adelige anschreibt. Man möchte keinen Fehler machen und schon gar nicht den Empfänger mit einer falschen oder unpassenden Anrede verärgern.

Das Problem besteht nicht nur bei einer schriftlichen Korrespondenz, sondern auch, wenn man einen Menschen das erste Mal trifft, erklärt Etikette-Trainerin Nandine Meyden. Vier Tipps zur mündlichen und schriftlichen Anrede:

In Briefen und E-Mails: Hier reicht ein Titel, nämlich der höhere. Die Titel abzukürzen, sei beim Doktortitel Pflicht. Aus dem Doktor wird zwingend der Dr., erklärt Meyden. Der Professorentitel werde dagegen nie abgekürzt.

Mehrere Adressaten in E-Mails: Soll die E-Mail an mehrere Empfänger verschickt werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. "Sind die beiden in der gleichen Firma, schreibt man den Ranghöheren zuerst an, unabhängig davon, ob er einen Titel besitzt oder nicht", erläutert Meyden. Im Beispiel ist Herr Meier Geschäftsführer, Frau Dr. Müller Abteilungsleiter. Die Anrede würde lauten: "Sehr geehrter Herr Meier, sehr geehrte Frau Dr. Müller". Schreibt man dagegen zwei gleichrangige Professoren an einer Hochschule an, sortiert man die beiden nach dem Alphabet.

Im Adressfeld auf dem Brief: Auf den Briefbogen gehören alle Titel, der Professor wird ausgeschrieben, beim Doktortitel bleibt die Kurzform. Beispiel: Ein Professor mit zwei Doktortiteln wird wie folgt notiert: Professor Dr. Dr. Karl Meier. "Wenn allerdings im Anschreibefenster zu wenig Platz ist, darf man auch den Professor abkürzen", erklärt Meyden.

Grafentitel: Wer noch einen Adelstitel trägt, sollte mit diesem in der Regel auch angesprochen und angeschrieben werden. Das gebiete die Höflichkeit, erklärt Meyden. Dabei verzichtet man auf das Herr oder Frau in der Ansprache. Beispiel: "Sehr geehrte Gräfin von Hohenzollern". Im Beruf verzichten laut Meyden viele auf den Adelstitel und werden nur mit "Frau von Hohenzollern" angesprochen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geschlechterklischees schrecken weibliche Fachkräfte ab
Bedienen Firmen in ihrer Außendarstellung Geschlechterklischees, kann das qualifizierte Frauen von einer Bewerbung abhalten. Doch was stufen weibliche Fachkräfte als …
Geschlechterklischees schrecken weibliche Fachkräfte ab
Das sind die drei größten Fehler von Personalern
Personaler beschweren sich oft über ihre Bewerber - dabei sind sie selbst nicht fehlerfrei. Welche Unarten HR-Mitarbeiter ablegen sollten, um besser zu werden.
Das sind die drei größten Fehler von Personalern
Diebstahl im Büro: Das blüht Ihnen, wenn Sie Dinge mitnehmen
Briefumschläge und Kugelschreiber aus dem Büro könnten Sie Zuhause gut gebrauchen? Vorsicht: Auch bei solchen "Kavaliersdelikten" droht Ihnen mächtiger Ärger.
Diebstahl im Büro: Das blüht Ihnen, wenn Sie Dinge mitnehmen
Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung
Spazieren oder lieber daheim Tee trinken? Wenn Arbeitnehmer krank sind, glauben viele, nicht mehr hinausgehen zu dürfen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall.
Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Kommentare