+
Ein positives Klassenklima und eine anspruchsvolle Förderung der Kinder machen eine gute Schule aus. Im Interview spricht Professorin Dr. Katrin Höhmann (kl. Foto) über das Thema.

Prof. Dr. Höhmann erklärt

"Schüler müssen Freude am Lernen entwickeln"

München - Wir sprachen mit Professorin Dr. Katrin Höhmann vom Institut für Erziehungswissenschaften der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Frau Prof. Dr. Höhmann, was macht eine gute Schule aus?

Prof. Katrin Höhmann: Eine gute Schule ist eine Schule, die die Kinder anspruchsvoll fördert. Diese Schule bereitet die Kinder so auf die Zukunft vor, dass sie in der Lage sind, sich flexibel Wissen anzueignen und sich auf neue Lernfelder einzulassen. Lebenslanges Lernen wird schon in der Schule vorbereitet. Das funktioniert nur, wenn die Schüler Freude am Lernen entwickeln. Das wird auch durch ein positives Schul- und Klassenklima gefördert. Eine gute Schule muss sich auch selbst immer weiterentwickeln, also das als Organisation praktizieren, was sie von ihren Schülerinnen und Schülern fordert.

Wie sehen Sie den Konflikt von G8 und G9?

Bildungsmesse:

Am 1. & 2. Februar kommen die Schultage München ins MTC (Ingolstädter Straße 45).

Prof. Höhmann: Eine gute Lösung kann ein Zweisäulenmodell sein mit dem Gymnasium als eine Säule und einer weiteren Schulform als zweite Säule, in der auch der gymnasiale Bildungsweg möglich ist. Also die Möglichkeit zwischen G8 und G9 zu wählen. Manche Kinder brauchen mehr Zeit, was aber nicht heißt, dass sie weniger intelligent sind. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich G9 bevorzugen, gekoppelt mit individuellen Möglichkeiten Bildungswege so zu verkürzen, dass Schüler zum Beispiel eine Klasse überspringen können.

Wie bewerten Sie öffentliche Schulen im Vergleich zu privaten?

Prof. Höhmann: Man kann nicht pauschal sagen, was besser ist. Grundsätzlich ist das staatliche Schulsystem bei uns gut. Und auch unter den privaten Schulen gibt es hervorragende.

Woran erkenne ich, was richtig für mein Kind ist?

Prof. Höhmann: Man sollte sich die Schule vorher ansehen und sich einen Eindruck von der Schule verschaffen, mit einem wachen Blick durch das Gebäude und über den Schulhof gehen. Da bekommt man schon einiges über die Atmosphäre und Kommunikation in der Schule mit. Zudem sollte man prüfen, was die Schule bietet. Man sollte sich auch mit anderen Eltern austauschen und sich so ein Bild von der Schule machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
München - Generell geht es den Arbeitgeber nichts an, woran ein Arbeitnehmer erkrankt ist. Allerdings darf er unter Umständen sogar einen Detektiv beauftragen, um …
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
Gerade jüngere Menschen sind es gewohnt, privat den ganzen Tag online zu sein. Viele lesen auch dann Mitteilungen von Familie und Freunden, wenn sie bei der Arbeit sind. …
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Neue Studienmöglichkeiten: Von Wirtschaft bis zu Biologie
Ob ein Master in Wirtschaftspsychologie, ein Bachelor in Management und Recht oder einen englisch sprachigen Master in Biologie - diese neuen Studiengänge machen es …
Neue Studienmöglichkeiten: Von Wirtschaft bis zu Biologie

Kommentare