Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo, für das Projekt KLASSE

In unserer digitalen Welt ist ein kritischer Umgang mit Nachrichten und Informationen unerlässlich. Medienkompetenz ist eine Schlüsselqualifikation. Gerade angesichts von „Fake News“ und Social Bots ist es unverzichtbar, dass junge Menschen ein Gespür dafür bekommen, wie Informationen entstehen, journalistisch ausgewählt und verarbeitet werden und welchen Quellen man trauen kann und welchen besser nicht.

Das Projekt KLASSE des Münchner Merkur nimmt diesen Bildungsauftrag sehr ernst. Unsere Schülerinnen und Schüler werden auf anschauliche und abwechslungsreiche Weise an das Medium Tageszeitung herangeführt, bekommen Einblicke in die Arbeit einer Redaktion und schlüpfen selbst in die Rolle von Journalisten. Unsere schreibbegeisterten jungen Leute sind die Redakteure von morgen. Gelungene Beiträge der Nachwuchsreporter können sogar in der Lokalausgabe des Münchner Merkur abgedruckt werden.

Ich danke dem Münchner Merkur für die Durchführung des Projekts KLASSE. Unseren Nachwuchsjournalisten wünsche ich viel Spaß beim Schreiben und Recherchieren!

Prof. Dr. Michael Piazolo, Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Queen sucht einen neuen Butler - die Vergütung lässt jedoch zu wünschen übrig
Das britische Königshaus hat eine Stellenausschreibung für einen Butler veröffentlicht. Aber beim Gehalt zeigt sich die Queen scheinbar geizig.
Queen sucht einen neuen Butler - die Vergütung lässt jedoch zu wünschen übrig
Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen
Es klingt erschreckend: Ein ehemaliger Mitarbeiter einer Softwarefirma bestätigte, dass bei der Verwendung ihres Programms der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe lesen kann.
Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen
Gibt es bald kein Homeoffice mehr? Düstere Aussichten nach Zeiterfassungs-Urteil
Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Mai fürchten viele Arbeitgeber und -nehmer die Stechuhr. Aber wie sieht es mit Homeoffice und Reisezeiten aus?
Gibt es bald kein Homeoffice mehr? Düstere Aussichten nach Zeiterfassungs-Urteil

Kommentare