+
Um den Arbeitsalltag erfolgreich und stressfrei zu gestalten, hilft ein gutes Zeitmanagement. Mit ein paar Tipps lässt sich die Arbeitswoche so planen, dass sie gut gelingen kann.

Pufferzeiten und Prioritäten: Zeitmanagement im Berfusalltag

Berlin - Endlich mal stressfrei durch den Arbeitstag? Wer sich seine Zeit schlecht einteilt, kann davon nur träumen. Doch das muss so nicht bleiben.

Wie sich die eigene Planung verbessern lässt, erklärt Diplom-Psychologin Helen Hannerfeldt, die als Coach in Berlin arbeitet.

Tätigkeitsanalyse machen: Kommen Berufstätige ständig nicht mit ihrer Zeit zurecht, sollten sie eine Tätigkeitsanalyse erstellen. Am besten notieren Sie eine Woche lang, welche Aufgaben Sie machen und wie lange Sie dafür brauchen, empfiehlt Hannerfeldt. Häufig verschätzen sich Berufstätige bei der Frage, wie viel Zeit einzelne Arbeitsschritte in Anspruch nehmen. Das Tagebuch hilft dabei, sich die Dauer bewusstzumachen.

Tages- und Wochenplanung erstellen: Auf Basis der Tätigkeitsanalyse können Sie eine Tages- und Wochenplanung erstellen. Nun können Sie festlegen, welche Aufgaben Sie etwa am Montag machen wollen, wie lange Sie dafür schätzungsweise brauchen und auf wie viele Arbeitsstunden Sie insgesamt kommen. "Mancher stellt dann fest, dass er auf 17 Arbeitsstunden kommt - Fahrtwege und Zeit zum Essen noch nicht eingerechnet", sagt Hannerfeldt. Das kann nicht funktionieren.

Pufferzeiten einplanen: Beim Plänemachen lassen Sie idealerweise Pufferzeiten frei. Dann kommt Ihr Plan nicht durcheinander, wenn etwa der Chef mit einer unvorhergesehenen Aufgabe auf Sie zukommt. Hannerfeldt rät, mindestens 20 Prozent der Zeit als Pufferzeit frei zu lassen.

Prioritäten setzen: Sehen Berufstätige bereits bei der Planung, dass alle Aufgaben auf einmal nicht zu schaffen sind, müssen sie Prioritäten setzen. Wer dabei unsicher ist, kann den Chef fragen: "Ich habe diese Aufgabenliste. Was hat nun Priorität?"

(dpa)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200
Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und …
Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200
Gehalt: Wie viel verdienen Ingenieure in Deutschland?
Lohnt es sich noch, Ingenieur zu werden? Die Gehälter unterscheiden sich jedenfalls stark. Wer die richtige Branche wählt, macht schon vieles richtig.
Gehalt: Wie viel verdienen Ingenieure in Deutschland?
Apple dehnt Initiative "Jeder kann programmieren" aus
Neues Projekt für informatikbegeisterte Schüler und Studenten. Apple kooperiert nun auch in Europa mit diversen Schule und Universitäten. Studenten sollen so den Umgang …
Apple dehnt Initiative "Jeder kann programmieren" aus
Umfrage: Kinder sind kein Hindernis für Jobwechsel
Wer Kinder hat, klammert sich an seinen Arbeitsplatz? Von wegen: Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, sind Eltern sogar eher bereit, sich einen neuen Job zu …
Umfrage: Kinder sind kein Hindernis für Jobwechsel

Kommentare