+
Neues Ranking der beliebtesten Arbeitgeber bei Jobsuchenden: Die Nummer eins überrascht.

Neues Arbeitgeber-Ranking

Hier wollen die Deutschen ausgerechnet am liebsten arbeiten - doch Sieger ist umstritten 

Welche Arbeitgeber zählen zu den beliebtesten? Ein neues Ranking unter Jobsuchenden zeigt, wo die Deutschen am liebsten arbeiten würden.

Bei welchen Arbeitgebern würden deutsche Bewerber am liebsten landen? Volkswagen, Deutsche Bank, Telekom? Denkste! Das Arbeitgeberbewertungs- und Gehaltsportal Glassdoor hat Klicks auf Stellenanzeigen zwischen dem 1. Juli 2018 und dem 30. Juni 2019 gezählt und ausgewertet, welche Firmen die meisten Zugriffe auf ihre Stellenausschreibungen bekommen haben.

Bestenliste enthält nicht nur "die üblichen Verdächtigen"

Diese Bestenliste hat Glassdoor jetzt veröffentlicht und es sind bei Weitem nicht nur "die üblichen Verdächtigen", sondern durchaus einige Überraschungen dabei: Deutsche Jobsuchende stehen auf E-Commerce - nicht nur im Konsumverhalten, sondern offenbar auch im Berufsleben. So sind die Stellenanzeigen von Amazon die am häufigsten geklickten auf Glassdoor. Und das, obwohl Amazon angeblich öfter mal Schwierigkeiten mit seinen Betriebsräten hat, also den Arbeitnehmervertretungen.

Lesen Sie auch: Wer so oft den Job wechselt, zieht das Misstrauen von Arbeitgebern auf sich.

Platz zwei der neuen Bestenliste belegt übrigens Zalando, also gleich der nächste Online-Händler. Erst auf Platz drei kommt mit Siemens einer der größten deutschen Arbeitgeber. Auf der Vier landet der Softwarekonzern SAP und Platz fünf hat Google erreicht, womit dann zwei Digitalunternehmen auf den vorderen Plätzen landen.

N26 als einzige Bank in Bestenliste

Besonders interessant: Die beiden Technologieanbieter Continental und Robert Bosch stehen auf den Plätzen sieben und zehn und sind besonders für die Automobilindustrie tätig, können sich aber vor dem ersten und einzigen Autohersteller auf der Liste platzieren (Porsche, Platz 13). Ebenfalls bemerkenswert: Das Start-up N26 schafft es als einzige Bank in die Bestenliste.

Ebenfalls spannend: Wenn Sie diesen Beruf haben, können Sie bei Frauen kaum landen.

Video: Das sind die beliebtesten Arbeitgeber

Hier das komplette Ranking von Glassdoor in der Übersicht:

1.

Amazon

Online-Versandhändler

2.

Zalando

Online-Versandhändler

3.

Siemens

Technologieunternehmen

4.

SAP

Softwareunternehmen

5.

Google

Technologieunternehmen

6.

Deutsche Bahn

Eisenbahnverkehrsunternehmen

7.

Continental

Automobilzulieferer

8.

Airbus

Flugzeughersteller

9.

PwC

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

10.

Robert Bosch

Technologieunternehmen

11.

Bayer

Chemie- und Pharmaunternehmen

12.

Ferchau

Ingenieur- und IT-Dienstleister

13.

Porsche

Automobilhersteller

14.

N26

Direktbank

15.

IBM

IT- und Beratungsunternehme

Außerdem interessant: Vorsicht: In diesen Berufen nehmen viele mehr als zehn Kilo zu.

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewerbungsschreiben abgeschafft: Wie soll eine Bewerbung in Zukunft aussehen?
Vergessen Sie alles, was Sie über Bewerbungsschreiben gelernt haben. Denn die wird es nicht mehr allzu lange geben: Das Anschreiben wird über Kurz oder Lang ersetzt.
Bewerbungsschreiben abgeschafft: Wie soll eine Bewerbung in Zukunft aussehen?
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Im Büro trinken Sie morgens als erstes einen Kaffee? Ganz falsch. Wer produktiv sei will, sollte den Wachmacher lieber zu einer anderen Zeit zu sich nehmen.
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Firma stellt nur bestimmte Sternzeichen ein - wegen dubioser Auswertung
Nur die Sternzeichen Steinbock, Stier, Wassermann, Widder und Löwe durften sich bewerben. Sie haben im falschen Monat Geburtstag? Dann sieht es leider schlecht aus.
Firma stellt nur bestimmte Sternzeichen ein - wegen dubioser Auswertung
Google stellt Ergebnisse des digitalen Bildungsplans vor
Google hat jetzt erste Ergebnisse aus seiner Zukunftswerkstatt für digitale Weiterbildungsangebote präsentiert.
Google stellt Ergebnisse des digitalen Bildungsplans vor

Kommentare