+
Zu Hause pauken: Bei einer Online-Weiterbildung können Berufstätige lernen, wo und wann sie wollen. Foto: Christin Klose

Realistisch kalkulieren - Tipps zur Online-Weiterbildung

Eigentlich sollte man mal eine Weiterbildung machen! Das denken sich viele. Doch mit Job und Familie ist die Arbeitswoche oft ohnehin schon sehr voll. Ist ein Onlinekurs dann die richtige Alternative?

Köln (dpa/tmn) - Haben Berufstätige keine Zeit, um eine Weiterbildung vor Ort zu besuchen, ist ein Onlinekurs eventuell eine gute Alternative.

"Viele sind das noch nicht gewohnt und denken nicht daran, dass es diese Möglichkeit gibt", sagte Katrin Hülsmann vom Deutschen Institut für Weiterbildung auf der Bildungsmesse Didacta (noch bis zum 20. Februar) in Köln. Der Vorteil: Berufstätige haben dann keine lange Anfahrt und können im Netz lernen, wann sie wollen.

Wer schon weiß, welche Weiterbildung er machen möchte, kann unter www.iwwb.de nach passenden Weiterbildungen suchen. Dort gibt es die Möglichkeit, bei der Suche unter dem Button "Mehr Optionen" gezielt nach E-Learning-Angeboten zu schauen. Eine andere Option ist, sich bei den Arbeitsagenturen, den Kammern oder beim Servicetelefon des Bildungsministeriums unter 030/20 17 90 90 zu informieren.

Bei der Wahl der Weiterbildung im Netz sollten Berufstätige allerdings unbedingt die wöchentlich Arbeitszeit berücksichtigen, die zur Bearbeitung der Weiterbildung veranschlagt wird. Ist die nicht angegeben, sollte man sie erfragen, sagte Hülsmann. "Denn nur weil man eine Ausbildung im Internet macht, lernt man ja nicht schneller." Mancher laufe Gefahr, sich zu überschätzen, welche Zahl an Stunden für die Weiterbildung realistisch ist.

Didacta 2016

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Suche nach Weiterbildung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Wer denkt, das Bewerbungsgespräch sei an seiner Persönlichkeit gescheitert, der irrt oft. Der größte Fehler ist ein ganz anderer - und einfach zu vermeiden. 
Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Häufige Jobwechsel machen sich nicht gut im Lebenslauf? Diese Einstellung sollten Sie dringend überdenken, denn Firmentreue bringt ihnen einen großen Nachteil.
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Ein erfolgreiches Gespräch hängt in erster Linie davon ab, welche Fragen wir stellen. Das behauptet der Gründer eines erfolgreichen Startups - und verrät Tipps.
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen

Kommentare