+
Wer im Ausland Zahnmedizin studiert hat, kann den fehlenden deutschen Abschluss womöglich durch Berufserfahrung wettmachen. Foto: Achim Scheidemann

Recht im Beruf

Rechtsfrage bei Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Wer im Ausland studiert, muss damit rechnen, dass der Abschluss nicht automatisch in Deutschland anerkannt wird. Eine Zahnmedizinerin konnte dies in einem Rechtsstreit aber mit schlüssiger Begründung durchsetzen.

Münster (dpa/tmn) - Hat jemand in Russland Zahnmedizin studiert, kann er auch in Deutschland die Approbation bekommen. Voraussetzung ist allerdings, dass seine Ausbildung im Ausland als gleichwertig anerkannt wird.

Dabei spielt neben der Ausbildungsdauer auch die Berufserfahrung eine Rolle. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Sie bezieht sich auf eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen.

In dem verhandelten Fall hatte eine Russin geklagt. Die Frau hatte in Smolensk erfolgreich Zahnmedizin studiert. Nach ihrem Studium war sie zunächst angestellt, dann selbstständig als Zahnärztin tätig. Nach ihrer Einreise nach Deutschland absolvierte sie mehrere Fortbildungen. 2008 wurde ihr in Deutschland eine vorübergehende Berufserlaubnis erteilt. Sie arbeitete daraufhin ein Jahr in einer Zahnarztpraxis. Im Anschluss daran hospitierte sie dort weiter bis Ende März 2013. Schon im Juli 2009 beantragte sie die Erteilung der Approbation als Zahnärztin, was die Bezirksregierung Köln jedoch verweigerte. Die Ausbildung der Frau sei nicht gleichwertig.

Die Zahnärztin klagte und bekam in der Berufungsinstanz Recht (Az.: 13 A 897/15). Die Richter sahen die Gleichwertigkeit des Ausbildungsstands als gegeben an. In diesem Fall sei im Ausland ausgebildeten Zahnärzten laut Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde die Approbation zu erteilen. Die Richter waren überzeugt, dass die Zahnärztin ein möglicherweise bestehendes ausbildungsrelevantes Defizit durch Berufserfahrung und lebenslanges Lernen beseitigt habe.

Urteil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein
Im Anschreiben präsentieren sich Bewerber von ihrer besten Seite. Doch wegen eines "ungeschriebenen Gesetzes" könnten viele ihre Chance auf den Job verpassen.
Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein
Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen
Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung …
Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen
Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung
Wenn Mitarbeitern eine Kündigung ins Haus flattert, handelt es sich meist um eine ordentliche Kündigung. Welche Gründe es dafür geben kann, erfahren Sie hier.
Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe nach der Ausbildung
Um gut zu verdienen, müssen Berufstätige nicht unbedingt studieren. In vielen Berufen winkt bereits kurz nach der Ausbildung ein dickes Einstiegsgehalt.
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe nach der Ausbildung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.