+
Die Restplatzbörse "studieren.de" zeigt Studienplätze, die noch unbesetzt sind.

Uni

Restplatzbörse für Studienbewerber öffnet am 1. September

In den kommenden Wochen werden an vielen Universitäten die Studienzulassungen vergeben. Doch auch wer leer ausgeht, hat noch Chancen auf einen Studienplatz. Bei der Suche helfen Restplatzbörsen.

Bekommen Bewerber keine Studienplatzzusage, sollten sie an die Restplatzbörsen denken. Dort stellen Hochschulen die Studienplätze ein, die sie bis dahin noch nicht vergeben haben.

Die Restplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz ist unter freie-studienplaetze.de zu finden und öffnet am 1. September. Das teilt die Hochschulrektorenkonferenz mit. Studierende finden dort freie Plätze in zulassungsbeschränkten Studiengängen, die nach dem Vergabeverfahren noch unbesetzt sind.

Außerdem werden Plätze in zulassungsfreien Studiengängen registriert. Die Nutzung ist kostenlos. Die private Restplatzbörse studieren.demacht bereits jetzt auf. Die Nutzung ist ebenfalls kostenlos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richter sagen Stopp: Keine Spähsoftware auf Firmenrechner
Für Millionen Arbeitnehmer gehören Laptop, Tablet, Smartphone zum Alltag. Sie produzieren eine Flut digitaler Daten, die sich heimlich überwachen lassen - auch für …
Richter sagen Stopp: Keine Spähsoftware auf Firmenrechner
Gelb, Grün, Blau: So wirken Farben im Büro
Überall nur weiße Wände. So wirkt ein Büro auf viele zu steril. Farben verändern die Stimmung. Doch aufgepasst: Nicht jeder Ton wirkt an jeder Stelle des Raums gleich.
Gelb, Grün, Blau: So wirken Farben im Büro
Restplatz-Börsen für Studienbewerber starten
Letzte Chance für Studieninteressierte: Wer noch keinen Studienplatz für das kommende Wintersemester gefunden hat, kann jetzt auf den Restplatz-Börsen fündig werden.
Restplatz-Börsen für Studienbewerber starten
Popkultur studieren? Das geht bald an der Uni des Saarlandes
Das Saarland will sich als Hochburg für Popkultur bundesweit einen Namen machen. An der Universität kann Pop studiert werden. Zudem geht ein großes neues Kulturfestival …
Popkultur studieren? Das geht bald an der Uni des Saarlandes

Kommentare