+
Sich im Beruf ein Netzwerk aufzubauen, ist besonders wichtig.

Kontakte pflegen

Richtig Netzwerken: Was Frauen immer falsch machen

  • schließen

Wann waren Sie zuletzt mit Kollegen etwas trinken? Wenn Sie sich nicht mehr erinnern können, sollten Sie gleich ein Treffen vereinbaren - Ihrer Karriere zuliebe.

Im Beruf ist es wie in der Freundschaft: Wer ein starkes Netzwerk hat, findet immer Anschluss. Im Job öffnet "Vitamin B" so manche Tür, die einem als Außenstehender wohl verschlossen geblieben wäre. Deshalb ist es so wichtig, seine Kontakte immer wieder zu hegen und zu pflegen, sei es beim Feierabendbier mit Kollegen oder nach einem Messebesuch mit Geschäftspartnern. 

Frauen netzwerken deutlich weniger als Männer

Gerade Frauen scheinen nicht warm zu werden mit dem "netzwerken". Karriere-Coach Martin Wehrle weiß auch, warum. Der Bestseller-Autor ("Der Klügere denkt nach") erklärt in einem Interview mit bild.de: "Frauen netzwerken deutlich weniger. Sie konzentrieren sich auf ihre eigentliche Arbeit und halten es oft für Zeitverschwendung, sich nach einem Seminar auch noch die Beine an der Bar in den Bauch zu stehen." 

Für Dr. Sabine Huppertz-Helmhold, Vorstandsvorsitzende beim Business-Netzwerk "Healthcare Frauen e.V.", kommt noch ein weiterer, entscheidender Grund dazu: Berufstätige Frauen, die Kinder haben, müssen sich nach der Arbeit Ihrer Familie widmen. Zeit, sich über seine Arbeit Gedanken zu machen oder sich weiterzubilden, bleibe da wenig. So komme man langfristig im Job nicht voran.

Berufliches Netzwerk: Kontakte pflegen öffnet viele Türen

Wer Karriere machen will, der sollte jedoch gerade beim netzwerken umdenken: "Bei solchen Gelegenheiten werden Visitenkarten getauscht und wertvolle Kontakte geknüpft! Völlig klar: Wenn im eigenen Unternehmen eine Stelle frei wird, ruft man den Duzfreund von der Bar an – und nicht die Frau, die man siezt und nur beim Seminar gesehen hat", erklärt Wehrle. 

Während die Netzwerk-Expertin Frauen dazu rät, trotz aller privaten Verpflichtungen mindestens drei Abende pro Woche in den Job zu investieren, hält Coach Wehrle dies für übertrieben: „Es kommt nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität an. Manchmal reicht es schon, gelegentlich zu telefonieren oder eine Mail auszutauschen."

So sieht Ihr Weg zum perfekten Netzwerk aus:

Die beiden Experten verraten Ihre Tipps, um ein erfolgreiches Netzwerk aufzubauen:

  • Überlegen Sie: Wer kann mir nützen? Planen Sie dann, wie Sie Ihren Kontakt gezielt pflegen können, zum Beispiel mit E-Mails, Mittagessen, Anrufe oder Events.
  • Setzen Sie sich auf Veranstaltungen wie Kongressen bewusst zu Menschen, die Sie noch nicht kennen
  • Gehen Sie davor schon die Teilnehmerlisten durch und recherchieren Sie etwa über Google, Xing oder LinkedIn, wer für Sie interessant sein könnte
  • Wichtig: Netzwerken ist immer ein Geben und Nehmen. Verraten Sie einem Kollegen aus der Branche auch einmal einen wertvollen Tipp, dann wird er gerne wieder auf Sie zukommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch im Internet lassen sich Kontakte hervorragend pflegen. In diesem Artikel verraten wir Ihnen, welches Karriere-Netzwerk Sie wirklich brauchen und wonach Recruiter bei Xing Ausschau halten.

Von Andrea Stettner

Sieben Motivationskiller im Job, die jeder kennt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smiley in der Mail kann echtes Lächeln nicht ersetzen
In privaten E-Mails kommen Smiley-Symbole gut an. Sie vermitteln Wärme und Verbindlichkeit. Im beruflichen Umfeld haben sie hingegen eine unerwünschte Wirkung, wie aus …
Smiley in der Mail kann echtes Lächeln nicht ersetzen
Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles
Sie wollten schon immer mal wie James Bond arbeiten? Dann haben Sie jetzt die Gelegenheit dazu: Ein Ex-Spion verrät, wie Sie sich nichts mehr notieren müssen.
Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles
Ist mein Job der richtige? Diese acht Fragen zeigen es Ihnen
Der Chef ist mal wieder doof, die Kollegen nerven? Jeder kennt diese Tage, an denen er am liebsten alles hinwerfen würde. Doch ist eine Kündigung sinnvoll?
Ist mein Job der richtige? Diese acht Fragen zeigen es Ihnen
Schlafforscher: Müde Menschen verhandeln schlechter
Bei schweren Verhandlungen ist oft Audauer gefragt. Doch werden bis spät in die Nacht Gespräche geführt, kommt selten das beste Ergebnis zustande. Schlafforscher …
Schlafforscher: Müde Menschen verhandeln schlechter

Kommentare