+
Mit der richtigen Brille können Berufstätige müden Augen vorbeugen.

Besser sehen

Richtige Brille für den Arbeitsplatz finden

Gutes Licht, der richtige Abstand zum Monitor und - im Falle des Falls - eine gute Brille: Am Arbeitsplatz ist gutes Sehen entscheidend. Das gilt nicht nur für die Augen selbst.

Viele Menschen arbeiten jeden Tag am Computer, andere müssen Unterlagen sortieren oder eher in die Ferne schauen. Gutes Sehen ist in jedem Fall wichtig. Welche Brille die richtige ist, entscheiden Mitarbeiter anhand unterschiedlicher Fragen.

Bei der Brillen-Wahl ist nicht nur wichtig, was der Arbeitnehmer sehen muss, sondern beispielsweise auch, ob es in Ordnung für ihn ist, bei Blickwechseln größere Kopfbewegungen zu machen. Darauf weist die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in einer Broschüre hin. Ein anderer Punkt sei, ob der Mitarbeiter seine Brille ab und zu wechseln will - oder lieber nicht.

Beispielsweise jungen Menschen genüge oft eine Einstärkenbrille - diese kann für den Fernbereich, den Nahbereich oder den Monitor geeignet sein. Je nach Aufgabengebiet und Ansprüchen sind bei Alterssichtigkeit oft Zweistärken- oder Gleitsichtbrillen eher zu empfehlen. Ein Beispiel: Alterssichtige, die am Monitor arbeiten, in die Ferne und in die Nähe schauen und die Brille nicht wechseln möchten, sind oft mit einer Universal-Gleitsichtbrille gut beraten. Die Nachteile: Links und rechts an den Rändern des Glases lässt sich damit oft nur unscharf sehen, und die Brillenträger müssen den Kopf hin und her bewegen, um Nahes zu erkennen.

Aber nicht nur die Brille ist für gutes Sehen am Arbeitsplatz entscheidend: Auch die Lichtverhältnisse und die Position am Schreibtisch spielen eine wichtige Rolle. Gibt es nicht genug Tageslicht, sollten Deckenlampen immer eingeschaltet sein. Wer mag, sollte zusätzlich eine Leuchte am Arbeitsplatz einschalten. Der Abstand zwischen Augen und Bildschirm sollte etwa 75 Zentimeter betragen. Der Abstand hängt bei Brillenträgern aber auch von den Gläsern ab.

Die Experten warnen: Ist der Arbeitsplatz nicht richtig an die Bedürfnisse angepasst, kann es zu Sehproblemen und müden Augen kommen. Aber beispielsweise auch Verspannungen und Schmerzen im Nacken sind mögliche Folgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Gründe, wieso Sie den Job nicht bekommen haben
Warum Sie bei Bewerbungen abgelehnt werden, kann viele Gründe haben: Manchmal liegt es an Ihnen, oft aber auch nicht. Was Recruiter über Job-Absagen verraten.
Drei Gründe, wieso Sie den Job nicht bekommen haben
Start-up Festival: Was Stefan Raab jungen Gründern rät
Bei der Bits und Pretzels trat Entertainer Stefan Raab als Redner in Erscheinung. Was er den jungen Gründern rät, bringt er in alter Raab-Manier auf den Punkt.
Start-up Festival: Was Stefan Raab jungen Gründern rät
Fünf Tipps, wie Sie produktiver werden - ganz ohne Überstunden
Sie schuften und schuften - und kommen trotzdem immer spät nach Hause? Wenn Sie klug arbeiten, können Sie Ihr Arbeitspensum bald auch ohne Überstunden schaffen.
Fünf Tipps, wie Sie produktiver werden - ganz ohne Überstunden
Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund
Wenn ein Unternehmen sich in meherere Gesellschaften aufteilt, bleibt ein Arbeitsverhältnis bestehen. Manche Firmen kündigen trotzdem ihren Angestellten. Doch diese …
Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund

Kommentare