Hammer: Tuchel bald Trainer in England?

Hammer: Tuchel bald Trainer in England?

Rückenschmerzen vorbeugen: Im Büro mehr bewegen

Hamburg - Büromitarbeiter klagen häufig über Rückenschmerzen. Denn die Arbeit am Schreibtisch sorgt leicht für Verspannungen. Das können Beschäftigte vermeiden, indem sie mehr Bewegung in ihren Arbeitsalltag einbauen.

Darauf weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg anlässlich des Tags der Rückengesundheit am 15. März hin. Den besten Ausgleich zur Schreibtischarbeit schafft regelmäßiger Sport, der die Muskln lockert. Aber schon häufiges Aufstehen und ein bisschen Bewegung im Sitzen seien erste Schritte in die richtige Richtung.

So sollten Büromitarbeiter immer wieder ihre Sitzhaltung verändern: Mal neigen sie sich nach vorne, mal nach hinten, und mal sitzen sie gerade. “Aktives Sitzen“ nennen das die Experten. Dadurch wird die Wirbelsäule der VBG zufolge nicht einseitig belastet. Auch der Stuhl spielt eine Rolle: Die Sitzhöhe sollte so eingestellt sein, dass die Oberschenkel eine waagerechte Position haben. Ober- und Unterschenkel bilden im Idealfall einen Winkel, der größer als 90 Grad ist. Die Füße sollten waagerecht auf dem Boden stehen können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen
Erfolgreiche Menschen haben eines gemeinsam: Sie wissen, wie sie andere Menschen überzeugen. Ein Karriere-Coach verrät, wie jeder zum Charismatiker werden kann.
Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen
Offene Stellen: Pharmaindustrie sucht vor allem Akademiker
Gute Nachrichten für Akademiker auf Jobsuche: In der Pharmaindustrie sind zahlreiche Stellen zu vergeben. Der Personalbedarf der Branche ist im Vergleich zum Vorjahr …
Offene Stellen: Pharmaindustrie sucht vor allem Akademiker
So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Sie wollen im Job Top-Leistungen bringen und sich in Stresssituationen behaupten? Mit diesen Tricks werden Sie mental stark und meistern jede Herausforderung.
So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
München - Generell geht es den Arbeitgeber nichts an, woran ein Arbeitnehmer erkrankt ist. Allerdings darf er unter Umständen sogar einen Detektiv beauftragen, um …
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?

Kommentare