+
Michael Fridrich aus Aachen ist Berater und Karrierecoach. Foto: melanie fredel.fotografie/dpa-tmn

Erfolg im Beruf

Rückschläge im Job akzeptieren - und etwas daraus machen

"Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann." Dieser Satz stammt aus einem Gebet, passt aber auch zum Berufsleben: Denn auch da gibt es Schicksalsschläge, die man nicht beeinflussen kann. Wie gehen Berufstätige damit am besten um?

Aachen (dpa/tmn) - Die verpasste Beförderung, das geplatzte Projekt oder der verlorene Auftrag - Rückschläge gibt es im Job genug. Ausschließen lassen sich kleine und große Niederlagen meist nicht. Entscheidend ist daher, wie Berufstätige damit umgehen.

Karrierecoach Michael Fridrich aus Aachen spricht da vom "Positiven Fatalismus": der Fähigkeit, Schicksalsschläge zu erkennen und zu akzeptieren. "Im Beruf bedeutet das zum Beispiel, eigene Grenzen anzuerkennen und dann das Beste daraus zu machen", erklärt der Coach. Beispiel Beförderung: Wenn ein Kollege auf der Karriereleiter vorbei- und davonzieht, liegt das nicht immer an eigenen Fehlern oder Mängeln. Vielleicht ist der Kollege einfach zu gut, vielleicht ging es bei der Entscheidung gar nicht um Leistung, sondern um andere Faktoren. Die kann der Übergangene dann ohnehin nicht beeinflussen - und sollte deshalb auch keine Energie darauf verschwenden.

Wichtig ist allerdings, sich nicht hinter echten oder vermeintlichen Schicksalsschlägen zu verstecken - nach dem Motto "Da hatte ich ohnehin keine Chance." Entscheidend ist vielmehr, was aus der Einsicht ins eigene Schicksal wird: "Positiver Fatalismus ist eher eine Haltung und die Fähigkeit, auch aus schwierigen Situationen ein Fünkchen Hoffnung zu schöpfen", sagt Fridrich. Vielleicht wird die verpasste Beförderung so zum Anlass, sich nach ganz anderen Karrieremöglichkeiten oder Gelegenheiten umzuschauen.

Lässt sich diese Sorte Fatalismus lernen? Definitiv, sagt der Experte: "Ich bin überzeugt, dass man das trainieren und da entsprechende Bewältigungsmechanismen entwickeln kann." Solche Mechanismen und Strategien können in Job und Privatleben auch an anderer Stelle nützlich sein - etwa für den gesunden Umgang mit Stress und Druck.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Wegen einer Sportnote die Schule verklagen? Oder wegen eines Klassenausflugs? Für viele Eltern undenkbar - und doch sind diese kuriosen Fälle nichts besonderes.
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten
Krank sein ist lästig - doch krank arbeiten macht laut Experten noch weniger Sinn. Warum da so ist, und warum sich trotzdem so viele zur Arbeit schleppen.
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten

Kommentare