+
Guten Appetit! Zweimal frühstücken ist wichtig für Schuliknder.

Ernährung hat großen Einfluss auf Lernerfolg

Das "Frühstücks-Zweimaleins"

Anziehen, Haare kämmen, Zähne putzen und los! Wenn der Schultag so beginnt, dann läuft etwas falsch. Die morgendliche Mahlzeit ist wichtig – so wichtig, dass sie sogar zweimal nötig ist...

Fällt das Frühstück aus, sind Schulkinder weniger leistungsfähig. Sie brauchen bis zum Mittagessen zweimal Frühstück, um sich während des ganzen Schultag im Unterricht gut konzentieren zu können.

Einmal zu Hause, einmal in der Pause

„Wir nennen das Frühstücks-Zweimaleins“, erklärt Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund. Das erste Frühstück nimmt das Kind zu Hause ein. Das zweite isst es in der ersten großen Pause. Die beiden Mahlzeiten sollten unterschiedlich groß sein. Kinder, die morgens schon einen großen Appetit haben, nehmen zu Hause bereits ihr Hauptfrühstück ein. Wichtig ist, dass es drei Bestandteile enthält: Getreide (etwa Müsli, Haferflocken oder Brot), Milch (im Glas, als Käse oder als Joghurt) und Obst oder Rohkost. Für mehr Obst, Gemüse und Milch in Schulen will auch die EU-Kommission sorgen. Sie will die Mittel für die bereits bestehenden Schulobst- und Schulmilchprogramme aufstocken. Zu jeder Mahlzeit gehöre außerdem ein Getränk, empfiehlt Kersting. Aber Achtung: „Milch ist kein Getränk zum Durstlöschen, Milch ist ein nährstoffreiches Lebensmittel.“ Am besten sei ein Glas Wasser. Alternativen sind ungesüßter Früchte- oder Kräutertee.

Zweites Frühstück muss sein

Das zweite Frühstück in der Schule fällt dann kleiner aus. Es genüge eine Scheibe Brot, etwa mit Aufschnitt. Bekommen Schüler zu Hause einfach noch nichts runter, nehmen sie dort nur eine kleine Portion zu sich. Das könnte eine Tasse Milch sein, ruhig mit ein bisschen Kakaopulver. „Aber nicht mehr als ein Teelöffel“, warnt die Expertin. Das zweite Frühstück in der großen Pause muss dafür größer ausfallen. Eltern könnten dem Sohn oder der Tochter in einer Brotbox eine dick belegte Stulle aus zwei Scheiben Brot mitgeben sowie geschnittenes Obst oder Gemüse.

"Nichts spricht gegen Süßigkeiten"

Am wichtigsten sei, dass ein Kind regelmäßig esse. Das mache es leistungsfähiger, und es könne Übergewicht vorbeugen. Kersting räumt mit einem Vorurteil auf: „Es spricht nichts gegen Süßigkeiten.“ Einmal am Tag etwas Süßes zu essen, sei okay. Ein Schokoriegel in der Schule sei allerdings nicht optimal. Denn danach könne sich das Kind nicht die Zähne putzen. Sollte Süßes für die Kleinen unverzichtbar sein, ist ein Brot mit Schokocreme am Morgen zu Hause besser als Schokolade in der Schule. Denn zu Hause hat man eine Zahnbürste griffbereit.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
München - Generell geht es den Arbeitgeber nichts an, woran ein Arbeitnehmer erkrankt ist. Allerdings darf er unter Umständen sogar einen Detektiv beauftragen, um …
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
Gerade jüngere Menschen sind es gewohnt, privat den ganzen Tag online zu sein. Viele lesen auch dann Mitteilungen von Familie und Freunden, wenn sie bei der Arbeit sind. …
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Neue Studienmöglichkeiten: Von Wirtschaft bis zu Biologie
Ob ein Master in Wirtschaftspsychologie, ein Bachelor in Management und Recht oder einen englisch sprachigen Master in Biologie - diese neuen Studiengänge machen es …
Neue Studienmöglichkeiten: Von Wirtschaft bis zu Biologie

Kommentare