Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
+
Guten Appetit! Zweimal frühstücken ist wichtig für Schuliknder.

Ernährung hat großen Einfluss auf Lernerfolg

Das "Frühstücks-Zweimaleins"

Anziehen, Haare kämmen, Zähne putzen und los! Wenn der Schultag so beginnt, dann läuft etwas falsch. Die morgendliche Mahlzeit ist wichtig – so wichtig, dass sie sogar zweimal nötig ist...

Fällt das Frühstück aus, sind Schulkinder weniger leistungsfähig. Sie brauchen bis zum Mittagessen zweimal Frühstück, um sich während des ganzen Schultag im Unterricht gut konzentieren zu können.

Einmal zu Hause, einmal in der Pause

„Wir nennen das Frühstücks-Zweimaleins“, erklärt Mathilde Kersting vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund. Das erste Frühstück nimmt das Kind zu Hause ein. Das zweite isst es in der ersten großen Pause. Die beiden Mahlzeiten sollten unterschiedlich groß sein. Kinder, die morgens schon einen großen Appetit haben, nehmen zu Hause bereits ihr Hauptfrühstück ein. Wichtig ist, dass es drei Bestandteile enthält: Getreide (etwa Müsli, Haferflocken oder Brot), Milch (im Glas, als Käse oder als Joghurt) und Obst oder Rohkost. Für mehr Obst, Gemüse und Milch in Schulen will auch die EU-Kommission sorgen. Sie will die Mittel für die bereits bestehenden Schulobst- und Schulmilchprogramme aufstocken. Zu jeder Mahlzeit gehöre außerdem ein Getränk, empfiehlt Kersting. Aber Achtung: „Milch ist kein Getränk zum Durstlöschen, Milch ist ein nährstoffreiches Lebensmittel.“ Am besten sei ein Glas Wasser. Alternativen sind ungesüßter Früchte- oder Kräutertee.

Zweites Frühstück muss sein

Das zweite Frühstück in der Schule fällt dann kleiner aus. Es genüge eine Scheibe Brot, etwa mit Aufschnitt. Bekommen Schüler zu Hause einfach noch nichts runter, nehmen sie dort nur eine kleine Portion zu sich. Das könnte eine Tasse Milch sein, ruhig mit ein bisschen Kakaopulver. „Aber nicht mehr als ein Teelöffel“, warnt die Expertin. Das zweite Frühstück in der großen Pause muss dafür größer ausfallen. Eltern könnten dem Sohn oder der Tochter in einer Brotbox eine dick belegte Stulle aus zwei Scheiben Brot mitgeben sowie geschnittenes Obst oder Gemüse.

"Nichts spricht gegen Süßigkeiten"

Am wichtigsten sei, dass ein Kind regelmäßig esse. Das mache es leistungsfähiger, und es könne Übergewicht vorbeugen. Kersting räumt mit einem Vorurteil auf: „Es spricht nichts gegen Süßigkeiten.“ Einmal am Tag etwas Süßes zu essen, sei okay. Ein Schokoriegel in der Schule sei allerdings nicht optimal. Denn danach könne sich das Kind nicht die Zähne putzen. Sollte Süßes für die Kleinen unverzichtbar sein, ist ein Brot mit Schokocreme am Morgen zu Hause besser als Schokolade in der Schule. Denn zu Hause hat man eine Zahnbürste griffbereit.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anschreiben, Lebenslauf, Vorstellungsgespräch: Wie bewerbe ich mich richtig?
Was gehört in die Bewerbungsmappe? Wie sieht ein gutes Anschreiben aus? Wie setzen Sie sich von anderen Bewerbern ab? Hier finden Sie eine umfassende Übersicht.
Anschreiben, Lebenslauf, Vorstellungsgespräch: Wie bewerbe ich mich richtig?
Englisch unterrichten zwischen Tempeln und Elefanten
Seit zehn Jahren arbeiten junge Leute aus Sachsen-Anhalt über das Programm Weltwärts zeitweise im Ausland. Als Freiwillige können sie in verschiedenen Ländern und …
Englisch unterrichten zwischen Tempeln und Elefanten
Den Fachkräftemangel zum Reinschnuppern nutzen
Der momentane Mangel an Fachkräften hat dafür gesorgt, dass in Unternehmen viele Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben. Doch was lassen sich Ausbildungsbetriebe einfallen, …
Den Fachkräftemangel zum Reinschnuppern nutzen
Diese Schuhe sollten Sie nie zum Bewerbungsgespräch anziehen
Sie sind zum Vorstellungsgespräch eingeladen? Dann ziehen Sie bloß nicht die falschen Schuhe an - denn das kann richtig ins Auge gehen.
Diese Schuhe sollten Sie nie zum Bewerbungsgespräch anziehen

Kommentare