Bildungmesse im MVG Museum

Vocatium: Hilfe bei der Berufs- und Studienwahl

Jugendliche stehen heute mehr denn je vor der Herausforderung, den richtigen Berufsweg einzuschlagen. Entscheidungshilfe bot bei freiem Eintritt die Messe vocatium am 8. und 9. April im MVG Museum München.

Insgesamt 115 Aussteller – von Ausbildungsbetrieben über Hochschulen und Fachschulen bis zu Beratungsinstitutionen – informierten Schülerinnen und Schüler auf der vocatium über Ausbildungsberufe und Studiengänge. Schüler und Eltern müssen hierbei unterstützt werden, denn nur wenn man den richtigen Beruf für sich wählt, der einem gefällt, der einem liegt, kann man nachhaltig erfolgreich und zufrieden sein.

Vorab verbindliche Informationstermine für Schüler

Die Besonderheit der Fachmesse vocatium: Zwischen den Schülern, die etwa ein Jahr vor ihrem Schulabschluss stehen, und den Messeausstellern werden vorab passgenaue, verbindliche, gut vorbereitete Informationstermine vereinbart. „In individuellen Einzelgesprächen auf der Messe können die Schüler ihre Interessen und Wünsche mit Berufs- und Studienberatern besprechen. Unser Ziel ist, die Schüler so intensiv auf die Messe vorzubereiten, dass sie selbstbewusst an die jeweiligen Aussteller herantreten und ihre beruflichen Vorstellungen formulieren können. Bereits zwei Wochen im Voraus wurden die Gesprächstermine vereinbart, so dass die Schülerinnen und Schüler genügend Zeit hatten, Bewerbungsmappen zu erstellen und sich auf die Gespräche vorzubereiten“, erklärt Jasmin Widmann, Prokuristin der IfT Institut für Talententwicklung Bayern GmbH.

Zertifikat für gut vorbereitete Schüler

Der Gesprächsnutzen ist dadurch für beide Seiten besonders hoch. Die Fachmesse ist ein sinnvoller außerschulischer Lernort. Als Besucher sind neben den angemeldeten Schülern auch Jugendliche sehr willkommen, die ohne Termine spontan das Gespräch mit den Ausstellern suchen. Für alle ist der Eintritt frei. Diese Gespräche helfen bei der Wahl des Berufes. Aber sie beinhalten mehr als das: „Der Messebesuch lohnt sich für unsere Schüler. Sie erbringen im Anschluss vielfach bessere schulische Leistungen“, berichten Lehrer/Innen von den Messen. Die Schüler können sinnvolle Lerneffekte für sich verbuchen, beispielsweise:

  • Entscheidung für einige wenige Berufsrichtungen, mit denen sie sich näher befassen
  • Übung des Schreibens von Bewerbungen
  • Gründliche Beschäftigung mit der beruflichen Vielfalt
  • Proben des „Ernstfalls“, Pünktlichkeit, guter erster Eindruc
  • Selbstständige Gesprächsführung

Den Schülern, die sich besonders gut auf ihre Messegespräche vorbereitet haben, winkt eine Anerkennung: Sie erhalten von den jeweiligen Ausstellern nach den Gesprächen ein Zertifikat! Dieses können sie etwa späteren Bewerbungen beilegen.

Impressionen: So war die vocatium München 2014

Vocatium München: Impressionen von der Bildungsmesse

Rubriklistenbild: © vocatium Region München

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen
Die Führungsebene börsennotierter Unternehmen ist häufig eine Männerdomäne. Besser sieht es laut einer Untersuchung bei kommunalen Firmen aus - allerdings nicht überall.
Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen
Für das Studium eines MINT-Faches muss man nicht genial sein
Sie gelten als Studienfächer mit besten Berufschancen und der Option auf ein sehr gutes Einkommen: MINT-Studiengänge. Doch was müssen Interessierte mitbringen?
Für das Studium eines MINT-Faches muss man nicht genial sein
Fachkräfte im MINT-Bereich händeringend gesucht
In technisch-mathematischen Berufen ist derzeit der Fachkräftemangel besonders groß. Doch welche Fachkräfte brauchen Firmen besonders?
Fachkräfte im MINT-Bereich händeringend gesucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.