Vorne dran: Schulleiterin Simone Fleischmann fotografiert die Darbietungen ihrer Schüler. foto: rm

Fotos der Projekte

So macht Schule Spaß

Poing - Erstmals haben die Schüler der Ganztagsklassen in Poing-Nord ihre Projekte auf der Bühne vorgestellt. Rund 300 Besucher sahen eine bunte Mischung aus Tanz, Sport, Kunst und mehr.

Schule kann heute mehr sein als stures Mathe-, Deutsch- und sonstwas-Pauken. Ja, Schule kann sogar Spaß machen - wohl dem, der Ganztagsklassen (GTK) anbieten kann. Die Grund- und Mittelschule Gruber Straße tut dies bereits seit sechs Jahren, mittlerweile von der 1. bis zur 9. Jahrgangsstufe. In der jüngeren Vergangenheit sind die beiden weiteren Schulen des Schulzentrums Poing-Nord hinzu gekommen: die Seerosenschule (Sonderpädagogisches Förderzentrum) und die Realschule.

An allen drei Schulen sind es insgesamt rund 230 Kinder, die über den normalen Unterricht hinaus lernen. Jeden Dienstagnachmittag kommen externe Experten verschiedener Themenbereiche in die Häuser, um mit den Kindern unterschiedliche Projekte durchzuführen. Hundetraining zum Beispiel, Artistik, Sport, Yoga, Capoeira, Kunst, Kochen, oder draußen in der Natur selbiger auf die Spur zu kommen ("Naturdetektive"). Eine Gruppe sendet sogar regelmäßig selbst produzierte Hörfunkmeldungen über die Schullautsprecher - und hat eine Hörbuch-CD aufgenommen. "Jedes Kind muss ein Projekt besuchen und dort mitmachen. Welches, das kann sich das Kind selber aussuchen", sagt Grund- und Mittelschulleiterin Simone Fleischmann.

Alles zusammen reicht locker für ein abendfüllendes Programm, weshalb die Leiter der drei Schulen auf die Idee gekommen sind, ein solches tatsächlich auf die Beine zu stellen und den Eltern der GTK-Kinder sowie deren Verwandten und Freunden zu zeigen. So geschehen am Dienstagabend in der Dreifachhalle des Poinger Sportzentrums, charmant moderiert von Tanzlehrer Savas Karapinar, der jedes Jahr den Mittelschülern das Tanzen lehrt für den Abschlussball. Von 18 bis 20 Uhr zeigten die Schüler, was sie im vergangenen halben Jahr - außer Mathe, Deutsch und Konsorten - gelernt haben.

Da wurde zu lässiger HipHop-Musik getanzt, wurden Yoga-Figuren und Akrobatik gezeigt, da wurden Fußball- und Basketball-Einlagen dargeboten undundund. Schüler präsentierten ihre gemalten Kunstwerke oder berichteten, welche Spuren und Erfahrungen sie in und mit der Natur gemacht haben, teilweise mit Hilfe von Mikroskopen.

Zur Pause servierten die Schüler der Kochgruppe selbstgemachte Fleisch-Spießchen, und die 9c der Grund- und Mittelschule verkaufte den rund 300 Besuchern Wurstsemmeln und Getränke - und lernte nebenbei, wie man eine Kasse führt.

"Du lernst nicht für die Schule, sondern fürs Leben": Dieser Spruch, den viele Kinder mindestens einmal in ihrer Schullaufbahn von Eltern oder anderen Erwachsenen hören, passt an dieser Stelle so richtig. Wohl dem, der Ganztagsklassen hat.

So macht Schule Spaß

Armin Rösl
Armin Rösl
Armin Rösl
Armin Rösl
So macht Schule Spaß

Die drei Schulleiter Simone Fleischmann, Jörn Bülck (Seerosenschule) und Matthias Wabner (Realschule) sind sich dessen bewusst. Entsprechend groß fiel das Lob für den Träger der Ganztagesprojekte aus, der Kinderland Plus GmbH mit ihrem Geschäftsführer Herbert Matzner. Er stellt die Projekte auf die Beine und engagiert hierfür die externen Fachleute. Finanziert wird das Ganze vom Freistaat und von der Gemeinde Poing. "Vielen Dank dafür, dass wir hier so etwas ermöglichen können", lobte Fleischmann Bürgermeister Albert Hingerl und den Poinger Gemeinderat.

von Armin Rösl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare