Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Unternehmen mit mindestens 20 Arbeitnehmern müssen laut Gesetz fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten besetzen. Diese Quote wird oft nicht eingehalten.

Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Schwerbehinderte finden nur schwer einen richtigen Job

Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ergeben: Schwerbehinderte sind immer noch selten auf dem regulären Arbeitsmarkt vertreten - trotz der gesetzlich vorgeschriebenen Quote für die Beschäftigung von Schwerbehinderten.

Nürnberg - Arbeitslose Schwerbehinderte finden weiterhin nur schwer einen neuen Job. Selbst wenn sie aus der Arbeitslosenstatistik gestrichen werden, liegt das nur selten an einem regulären Arbeitsvertrag: Nur gut 16 Prozent kommen am normalen Arbeitsmarkt unter.

Vier weitere Prozentpunkte machen sich selbstständig oder nehmen eine Beschäftigung am sogenannten zweiten Arbeitsmarkt auf, also etwa eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, wie ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit (BA) erläuterte. Zuvor hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet, die sich auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion berufen.

Demnach wechseln die meisten Schwerbehinderten, die aus der Arbeitslosenstatistik gestrichen werden, nicht in einen Job, sondern werden als arbeitsunfähig oder nichterwerbstätig registriert. Andere nehmen vorruhestandsähnliche Regelungen in Anspruch.

Ein Grund für die schlechten Werte: Viele Arbeitgeber erfüllen nach wie vor nicht die gesetzlich vorgeschriebene Quote für die Beschäftigung von Schwerbehinderten. Eigentlich müssen Unternehmen mit mindestens 20 Arbeitnehmern fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten besetzen. Doch 2014 - dem letzten aktuellen Berichtsjahr - lag die Quote nach den Daten der Bundesagentur bundesweit nur bei 4,7 Prozent.

Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann forderte, die Beschäftigungsquote auf sechs Prozent zu erhöhen. Zudem müsse die Ausgleichsabgabe angehoben werden, die von Arbeitgebern bezahlt werden muss, die die Quote nicht erfüllen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Sie wollen im Job Top-Leistungen bringen und sich in Stresssituationen behaupten? Mit diesen Tricks werden Sie mental stark und meistern jede Herausforderung.
So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
München - Generell geht es den Arbeitgeber nichts an, woran ein Arbeitnehmer erkrankt ist. Allerdings darf er unter Umständen sogar einen Detektiv beauftragen, um …
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
Gerade jüngere Menschen sind es gewohnt, privat den ganzen Tag online zu sein. Viele lesen auch dann Mitteilungen von Familie und Freunden, wenn sie bei der Arbeit sind. …
Fast jeder Zweite surft während der Arbeitszeit privat
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten

Kommentare