+
Eine Stellenanzeige muss politisch korrekt sein.

Urteil

Slogan "Frauen an die Macht!" in Stellenanzeige zulässig

Ein Autohausbesitzer sucht in einer Anzeige explizit nach Verkäuferinnen. Ist das ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz? Ein Amtsgericht sagt "Nein".

Köln - Arbeitgebern ist es untersagt, Bewerber wegen ihres Geschlechts zu diskriminieren. Trotzdem kann es in Ordnung sein, eine Stellenanzeige mit dem Slogan "Frauen an die Macht" zu schalten. Das berichtet der Bund-Verlag und bezieht sich auf eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln.

In dem verhandelten Fall hatte ein Autohaus in einer Anzeige explizit nach Autoverkäuferinnen gesucht. In der Anzeige habe es unter anderem geheißen: "Zur weiteren Verstärkung unseres Verkaufsteams suchen wir eine selbstbewusste, engagierte und erfolgshungrige Verkäuferin." Bislang arbeiteten in dem Verkäufer-Team ausschließlich Männer. Als eine Frau eingestellt wurde, klagte ein männlicher Mitbewerber auf Entschädigung. Er sah in der Anzeige eine unzulässige Diskriminierung.

Die Richter entschieden, dass die Stellenanzeige zwar gegen das Benachteiligungsverbot verstoße, hier jedoch zulässig sei. Der Arbeitgeber habe ausgeführt, dass etwa 25-30 Prozent seiner Kunden weiblich seien, und dass er diesen eine Verkäuferin zur Seite stellen möchte. Mehrere Kundinnen hätten das bereits nachgefragt.

Das Urteil (Az.: 9 Ca 4843/15) ist noch nicht rechtskräftig - es wurde Berufung beim Landesarbeitsgericht eingelegt.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund
Wenn ein Unternehmen sich in meherere Gesellschaften aufteilt, bleibt ein Arbeitsverhältnis bestehen. Manche Firmen kündigen trotzdem ihren Angestellten. Doch diese …
Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund
Sieben Rhetorik-Tipps: So gelingen spannende Vorträge
Gähnend langweilig. Verwirrend und verworren. Endlos lang. Es gibt viele Arten, einen Vortrag zu vermasseln. Für die Karriere ist es aber unerlässlich, bei …
Sieben Rhetorik-Tipps: So gelingen spannende Vorträge
Das Phänomen der Bumerang-Mitarbeiter
Abschiedsumtrunk, Abschlusszeugnis, und dann auf Nimmerwiedersehen. Eine Trennung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer war früher oft eine Trennung für immer. Doch heute …
Das Phänomen der Bumerang-Mitarbeiter
Jugendsünde ist kein K.-o.-Kriterium für Polizeidienst
Eine Straftat im Jugendalter muss kein Ausschlusskriterium sein, um später eine Ausbildung bei der Polizei zu beginnen. Elementar ist dabei, wie schwerwiegend das …
Jugendsünde ist kein K.-o.-Kriterium für Polizeidienst

Kommentare