+
Berufstätige schalten am Feierabend besser ab, wenn sie sich smartphonefreie Zeiten verordnen. Foto: Monique Wüstenhagen

Weg mit dem Smartphone

So bleibt der Job im Feierabend außen vor

Viele sind nach Feierabend in Gedanken noch beim Job und rufen zum Beispiel ihre beruflichen E-Mails ab. Auf Dauer ist das ganz schön stressig. Abschalten ist dann oft schwer. Feste Regeln zum Smartphone-Gebrauch helfen.

Bielefeld (dpa/tmn) - Statt am Abend sich ganz der Familie zu widmen, checken viele noch einmal ihre beruflichen E-Mails. Das stresst - denn im Kopf kann man die Arbeit dadurch gar nicht ruhen lassen. Prof. Tim Hagemann von der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld ist Arbeitspsychologe und gibt Tipps:

- Diensthandy nur dienstlich nutzen: Viele nutzen ihr Diensthandy zunehmend auch für private Zwecke. Das hat den Vorteil, dass man nicht immer zwei Telefone mit sich herumträgt. Im Idealfall laufen dienstliche und private Kommunikation aber über zwei verschiedene Geräte, sagt Prof. Hagemann. Viele brauchen ihr Smartphone auch nach Feierabend - und es ist schwer, neue, dienstliche E-Mails dann zu ignorieren.

- Smartphonefreie Zeiten: Im Idealfall schaffen sich Berufstätige für den Abend smartphonefreie Zeiten. Das kann zum Beispiel so aussehen: Wer auf dem Heimweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann sich vornehmen, dort ein letztes Mal die beruflichen E-Mails abzurufen und dann das Smartphone wegzulegen, sobald man zu Hause angekommen ist.

- Software nutzen: Ganz das Smartphone weglegen wollen viele aber auch nicht. Was ist, wenn es Anrufe bei Notfällen gibt? Hier kann Software helfen. Der "Do not Disturb"-Modus bei Apple oder Android-Geräten blockiert Anrufe oder Benachrichtigungen. Dabei kann man Ausnahmen wie den Wecker oder Anrufe bestimmter Personen erlauben. Die Notfall-Einstellung lässt Anrufe etwa nur durch, wenn eine Person innerhalb weniger Minuten mehrmals anruft.

- Smartphone-Nutzung analysieren: Wer einen Überblick bekommen will, wie viel Zeit man täglich mit dem Smartphone verbringt, kann zu Apps wie Moment (iOS) greifen. Das kleine Programm hält fest, wie häufig man das Telefon aktiviert und welche Programme am meisten Zeit fordern. Auf Wunsch kann man auch Nutzungsgrenzen setzen. Einige Funktionen von Moment sind kostenpflichtig. Checky für Android und iOS ist kostenlos und bietet ähnliche Funktionen.

App Moment im iOs-Store

App Checky im iOs-Store

App Checky im Google-Play-Store

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Wegen einer Sportnote die Schule verklagen? Oder wegen eines Klassenausflugs? Für viele Eltern undenkbar - und doch sind diese kuriosen Fälle nichts besonderes.
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten
Krank sein ist lästig - doch krank arbeiten macht laut Experten noch weniger Sinn. Warum da so ist, und warum sich trotzdem so viele zur Arbeit schleppen.
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten

Kommentare