+
Schritt 1: Ein größerer Tropfen Desinfektionsmittel in die hohle Hand reicht schon. Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Weg mit den Keimen

So desinfizieren Berufstätige ihre Hände richtig

Hände desinfizieren gehört für einige Arbeitnehmer zu den Pflichtaufgaben. Denn Erreger werden meist über die Hände übertragen. Damit das nicht passiert, sollten diese in sechs Schritten gereinigt werden.

Heidelberg (dpa/tmn) - Um Viren, Bakterien und Pilzen den Garaus zu machen, müssen Pfleger regelmäßig ihre Hände desinfizieren. Das gilt auch für Angestellte in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie.

Um die Hände tatsächlich sauber zu bekommen, gehen Mitarbeiter am besten in sechs Schritten vor, erklärt die Berufsgenossenschaft für Rohstoffe und chemische Industrie in einem Ratgeber zum Thema.

Beschäftigte füllen einen größeren Tropfen Desinfektionsmittel in die hohle Hand, dann reiben sie zuerst die Handinnenflächen aufeinander. Als Nächstes schließen sie die Finger der rechten Hand, so dass sich die Fingerspitzen berühren - und kreisen sie in der linken Hand. Dann machen Beschäftigte es umgekehrt.

In Schritt drei reiben Beschäftigte mit der rechten Handinnenfläche über den linken Handrücken - dann kommt der Seitenwechsel. Anschließend führen Mitarbeiter noch einmal die Handinnenflächen aufeinander - dieses Mal aber so, dass die Finger sich ineinander verschränken. Dann legen sie die Fingerinnenseiten beider Hände aufeinander und verhaken die Finger ineinander.

Als letzten Schritt legen sie den rechten Daumen in die linke geschlossene Handfläche. Dann machen sie das Ganze noch einmal auf der anderen Seite. Der ganze Vorgang darf ruhig eine Minute dauern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. …
Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Kündigung in der Probezeit: Was Sie jetzt wissen müssen
In der Probezeit gelten andere Regeln für die Kündigung. Wenn eine Kündigung droht oder Sie selbst den Arbeitsvertrag kündigen wollen, sollten Sie einige Dinge wissen.
Kündigung in der Probezeit: Was Sie jetzt wissen müssen
Weiterbildung im Alter lohnt sich
Das lohnt sich nicht mehr? Von wegen! Es ist nie zu spät, um sich weiterzubilden - ob privat oder für den Beruf. Und auch für Unternehmen hat die Weiterbildung von …
Weiterbildung im Alter lohnt sich
Vorsicht: In diesen Farben wirken Sie weniger intelligent
Was ziehe ich bloß zu diesem wichtigen Termin an? Eine Studie zeigt: Auf eine Farbe sollten Sie unbedingt verzichten, wenn Sie überzeugen wollen.
Vorsicht: In diesen Farben wirken Sie weniger intelligent

Kommentare