+
Auf einen übersichtlichen Schreibtisch gehören das Telefon, der Monitor, eine saubere Tastatur und die Computermaus - mehr nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa

In fünf Schritten zum Erfolg

So klappt die Aufräumparty im Büro

Ein übersichtlicher Schreibtisch ist wichtig für konzentriertes Arbeiten. Krimskrams und Papierberge haben darauf nichts zu suchen. Mit der richtigen Einstellung kann das Aufräumen sogar Spaß machen.

Witten (dpa/tmn) - Papierstapel und Krimskrams auf dem Schreibtisch sorgen für Chaos. Zeit zum Aufräumen. Das macht Spaß, erklärt der Büro-Coach Jörg Reimann aus Witten. Der richtige Weg dahin in fünf Schritten:

1. Richtig anfangen: Der Gedanke "Heute muss ich meinen Schreibtisch aufräumen" wäre der falsche Start in den Tag. Denn wer so anfängt, hat schon vorher keine Lust. "Sagen Sie: Ich mache heute eine Aufräumparty", schlägt Jörg Reimann vor. So steigt die Laune, und hinterher gibt es sogar einen Grund zu Feiern.

2. Beweisfotos: Zunächst sollten Fotos vom Schreibtisch und von den Ablagen gemacht werden. Beim Ansehen dieser Bilder entsteht ein ganz anderer Eindruck vom eigenen Arbeitsplatz. "Dann sieht man, wie die Ist-Situation wirklich ist, denn man hat sich im Lauf der Jahre schon an die Situation gewöhnt", erklärt der Büro-Coach.

3. Schreibtisch abräumen: Wer Zeit sparen will, sollte den Tisch komplett ab- und ausräumen. Das gilt auch für Fächer, Körbe, Stapel, die Schreibtischunterlage und alles darunter. Dann heißt es: einmal mit dem Putzlappen drüber wischen.

4. Radikal entsorgen: "Jeder Vorgang wird nur einmal in die Hand genommen, und dann wird entschieden", sagt Reimann. Hat er sich erledigt, kommt er sofort in den Müll. Auch Texte, die man eigentlich lesen wollte, sollten bei dieser Gelegenheit sofort entsorgt werden. "Aus meiner Erfahrung reduzieren sich die meisten Stapel dann schon auf weniger als die Hälfte", sagt Jörg Reimann.

5. Unterlagen einsortieren: Unterlagen zu abgeschlossenen Vorgängen gehören ins Archiv im Schrank oder sollten eingescannt werden. "Der Trend ist ganz klar die digitale Ablage", sagt Reimann. Übrig bleibt, was noch zu tun ist. Aktuelles wird in einen Eingangskorb auf dem Tisch sortiert. Und alle Dinge, die später zu erledigen sind, können nach verschiedenen Organisationssystemen ebenfalls sortiert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Wegen einer Sportnote die Schule verklagen? Oder wegen eines Klassenausflugs? Für viele Eltern undenkbar - und doch sind diese kuriosen Fälle nichts besonderes.
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten
Krank sein ist lästig - doch krank arbeiten macht laut Experten noch weniger Sinn. Warum da so ist, und warum sich trotzdem so viele zur Arbeit schleppen.
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten

Kommentare