+
Ist es sicherer, Tattoos bei einem Bewerbungsgespräch zu verstecken?

Tattoos im Job

Sollte man Tattoos in Bewerbungsgesprächen verstecken?

  • schließen

Von Tattoos sagt man häufig, dass sie die Jobsuche drastisch erschweren. Doch sollten sie deshalb immer in Bewerbungsgesprächen versteckt werden?

Tattoos haben nach wie vor nicht den besten Ruf, obwohl sich immer mehr Leute die Körperbemalungen in unzähligen Größen und an den unterschiedlichsten Stellen stechen lassen. Doch ändert sich mit der ansteigenden Menge an Tätowierten auch die negative Einstellung mancher Arbeitgeber in Bezug auf Tattoos?

Stehen die Chancen auf einen Job schlechter, wenn man Tattoos trägt?

Wer Tattoos an einer Stelle trägt, die mit Kleidungsstücken abgedeckt werden kann, hat zumindest die Möglichkeit sie im Bewerbungsgespräch bewusst zu zeigen oder nicht. Komplizierter ist es jedoch mit Tattoos auf den Händen oder gar im Gesicht. Wie das Portal GREY Journal berichtet, gaben im Rahmen einer Workpolis-Studie von 2014 immerhin 77 Prozent von befragten amerikanischen Arbeitgebern an, eine Person mit Tattoos eher nicht einzustellen. Zwei Jahre später ging auch der Business Insider auf mehrere Personaler aus den USA zu und fragte nach deren Einschätzungen in Bezug auf die Karrierechancen einer tätowierten Person. 37 Prozent sehen demnach keine rosigen Aussichten für Tätowierte.

Obwohl nun einige Jahre nach der Durchführung der Studien vergangen sind, ist davon auszugehen, dass Vorurteile immer noch teilweise vorherrschen. Was bedeutet das also konkret für die Jobsuche?

Lesen Sie auch: Bewerbung: Zehn Fehler, die Sie unprofessionell wirken lassen.

Tattoos in Bewerbungsgesprächen verstecken oder nicht?

Grundsätzlich gilt: Jobsuchende, die ihre Chancen auf einen Job erhöhen möchten, sollten ihre Tattoos sicherheitshalber verstecken. Wer herausfinden möchte, wie eine Firma gegenüber der Körperbemalungen eingestellt sein könnte, ist in der Lage mit ein paar Tricks Aufschluss darüber zu gewinnen. So sollte man sich zunächst die Frage stellen, um welche Art von Unternehmen es sich handelt. In künstlerischen und technologischen Branchen ist beispielsweise die Chance höher, mit Tattoos problemlos unterzukommen, als bei Banken oder im medizinischen Bereich.

Auch interessant: Wie schreibe ich eine richtig gute Bewerbung?

Zudem lohnt es sich Informationen über einen Dresscode oder die Person, die das Bewerbungsgespräch führt, zu erfragen - sofern Sie bereits einen Mitarbeiter kennen. Wer keine Kontaktperson hat, kann sich auch im Internet über das Personal und das Unternehmen erkundigen.

Erfahren Sie mehr: Mit dieser einfachen Formulierung im Lebenslauf überzeugen Sie sofort jeden Personaler.

soa

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Mitarbeitern der Flurfunk fehlt
Der neueste Tratsch über Chefs und Kollegen wird häufig an der Kaffeemaschine ausgetauscht - und ist gut für den Zusammenhalt im Team. Aktuell ist dies kaum möglich, …
Wenn Mitarbeitern der Flurfunk fehlt
Umfrage: So viele Deutsche fürchten sich vor Jobverlust, Kurzarbeit und weniger Geld
Eine repräsentative Umfrage legt die Sorgen der Beschäftigten in Deutschland offen. Wie heftig ist die Corona-Krise gefühlt wirklich?
Umfrage: So viele Deutsche fürchten sich vor Jobverlust, Kurzarbeit und weniger Geld
Kündigung schreiben: Wie kündige ich meinen Arbeitsvertrag?
Sie wollen bei Ihrem Arbeitgeber kündigen? Im Kündigungsschreiben müssen Sie ein paar Regeln beachten - sonst könnte die Kündigung im schlimmsten Fall unwirksam sein.
Kündigung schreiben: Wie kündige ich meinen Arbeitsvertrag?
Maskenpflicht und Mindestabstand beim Friseurbesuch - aber diese Dienstleistungen sind verboten
Seit 4. Mai dürfen Friseurbetriebe wieder öffnen. Allerdings nicht ohne strenge Auflagen. Und: Manche Dienstleistungen sind vorerst nicht erlaubt.
Maskenpflicht und Mindestabstand beim Friseurbesuch - aber diese Dienstleistungen sind verboten

Kommentare