UN-Tribunal: Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt

UN-Tribunal: Ratko Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt
+
Jeder Arbeitnehmer hat zu besonderen Anlässen ein Recht auf Sonderurlaub.

Geburt, Hochzeit, Beerdigung

Sonderurlaub: Wann muss Ihr Chef Ihnen freigeben?

  • schließen

Bei besonderen Ereignissen haben Mitarbeiter einen Anspruch auf bezahlten Sonderurlaub - zusätzlich zum üblichen Jahresurlaub.  

Im Leben eines jeden Arbeitnehmers gibt es Tage mit besonderen Ereignissen, zum Beispiel die eigene Hochzeit, die Geburt eines Kindes oder der Tod eines nahestehenden Verwandten. An diesen Tagen wäre es Mitarbeitern nicht zumutbar, trotzdem zur Arbeit zu erscheinen. Deshalb dürfen Arbeitnehmer bei besonderen Anlässen Sonderurlaub nehmen. 

Recht auf Sonderurlaub ist gesetzlich festgelegt

Das Recht auf Sonderurlaub ist im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert. Paragraf 616 BGB legt fest, dass der Chef seinen Mitarbeitern freigeben muss, sofern sie ein persönliches Ereignis ohne Verschulden vorüber­gehend an der Arbeit hindert. 

Wenn sich Ihr Chef also querstellt und der Sonderurlaub weder im Arbeits- oder Tarif­vertrag noch in den Betriebs­ver­einbarungen festgelegt ist, können sie ihn ohne weiteres einfordern. Aber Achtung: Im Arbeits­vertrag kann Sonderurlaub auch ausdrück­lich ausgeschlossen werden. Prüfen Sie deshalb immer vor einer Unterredung mit dem Chef genau Ihren Arbeitsvertrag.

Sonderurlaub: In diesen Fällen bekommen Sie frei

In welchen Fällen es Sonderurlaub gibt und wie lange, ist gesetzlich nicht geregelt. Wie das Online-Portal arbeitsrechte.de berichtet, orientieren sich viele Arbeitnehmer an den Ereignissen, die im Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst festgelegt sind:

Anlass

Sonderurlaub

Geburt des eigenen Kindes

1 Tag

Tod des Ehepartners / eingetr. Lebenspartners

2 Tage

Umzug in eine andere Stadt (betriebliche Gründe)

1 Tag

bei schwerer Erkrankung eines im Haushalt lebenden Angehörigen

1 Tag / Jahr

bei schwerer Erkrankung eines Kindes bis 12 Jahre 

bis zu 4 Tage / Jahr

Aber auch zur eigenen Hochzeit oder der Trauung eines nahestehenden Verwandten zeigen sich viele Firmen großzügig und geben ihren Mitarbeitern freiwillig frei. Gerichtlich wurden laut Stiftung Warentest in folgenden Fällen Sonderurlaub anerkannt: 

  • Geburt des Kindes am Arbeitstag
  • Eigene Hoch­zeit
  • Beerdigung im engen Familien­kreis
  • Krankheit von Kindern unter zwölf Jahren
  • Gerichts­termin (eigener oder als Zeuge), persönliches Erscheinen gerichtlich angeordnet

Familienfeiern und Umzüge sind umstritten

Laut Stiftung Warentest (test.de) erkennen Arbeitgeber Umzüge meist nur dann als Sonderurlaub an, wenn er beruflich bedingt ist. Für Behördengänge, die keinen anderen Termin zulassen, gäbe es meist frei. Bei Familienfeiern, wie dem 80. Geburtstag der Großmutter, steht Mitarbeitern grundsätzlich kein Sonderurlaub zu. Als Ausnahme könnte noch die Goldene Hochzeit der eigenen Eltern genehmigt werden, wie das Verbraucherportal weiter ausführt. 

Kein Sonderurlaub bei ehrenamtlicher Arbeit

Ein wichtiger Aspekt beim Sonderurlaub ist der Zusatz "persönliche Ereignisse". Wer also als Vorstand des Kegelvereins sich erhofft, bei besonderen Veranstaltungen Sonderurlaub zu bekommen, irrt. Ebenso wenig zählen laut test.de eine Kandidatur für ein öffentliches Amt, zum Beispiel als Bürgermeister, oder ein Betriebsjubiläum. 

Aber wie überall im Leben gilt: Auch hier gibt es Ausnahmen. Wer einen besonders kulanten Chef hat, wird vielleicht auch in umstrittenen Fällen frei bekommen. Sprechen Sie also bei besonderen Anlässen am besten mit Ihrer Personalabteilung oder direkt mit Ihrem Vorgesetzten.

Auch, wenn Sie sich mit Ihrem Vorgesetzten nicht einig werden: Diese Dinge sollten Sie nie zu Ihrem Chef sagen.

Von Andrea Stettner

Mehr Gehalt? Diese Faktoren bestimmen, was Sie verdienen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle
Von 9 bis 17 Uhr ackern - das war einem Firmen-Chef zu viel und führte den Fünf-Stunden-Tag ein. Wie es der Firma heute geht - und warum das alle erstaunt.
Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 
Ein Bistro-Betreiber in Österreich sucht neue Mitarbeiter. Doch mit dieser Bewerbung hat er wohl in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet.
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 
Smiley in der Mail kann echtes Lächeln nicht ersetzen
In privaten E-Mails kommen Smiley-Symbole gut an. Sie vermitteln Wärme und Verbindlichkeit. Im beruflichen Umfeld haben sie hingegen eine unerwünschte Wirkung, wie aus …
Smiley in der Mail kann echtes Lächeln nicht ersetzen
Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles
Sie wollten schon immer mal wie James Bond arbeiten? Dann haben Sie jetzt die Gelegenheit dazu: Ein Ex-Spion verrät, wie Sie sich nichts mehr notieren müssen.
Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles

Kommentare