+
Wer wenig Zeit für Bewegung hat, nutzt gern auch mal die Mittagspause für sportliche Aktivitäten. Dabei sollten Berufstätige aber aufpassen, sich nicht zu sehr auszupowern.

Fitness in der Bürozeit

Sport in der Mittagspause sollte nicht in Stress ausarten

Für viele Berufstätige kommt der Sport einfach immer zu kurz. Da liegt es nahe, den Bewegungsdrang einfach in der Mittagspause zu stillen. Das ist allerdings nur förderlich, wenn man hinterher noch genug Reserven für die Arbeit hat.

In der Mittagspause kurz zum Yoga-Kurs, zum Elektrostimulationstraining (EMS) oder einfach in die Joggingschuhe: Haben Berufstätige nur wenig Zeit, kommt mancher auf die Idee, seinen Sport in die Mittagspause zu legen. Doch wie sinnvoll ist so etwas?

Grundsätzlich ist das durchaus eine gute Idee, sagt Michael Nasterlack von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin. Wer im Job vor allem geistig tätig ist, beansprucht beim Sport den Körper und bekommt so häufig in kurzer Zeit den Kopf wieder frei. Doch das ist nicht für jeden etwas.

Wenn Menschen ein hohes Bewegungsbedürfnis haben und sonst einfach nicht die Zeit für Sport finden, sollten sie das machen. Müssen Arbeitnehmer sich dagegen dazu aufraffen und es ist für sie eher stressig, gehen sie besser wie sonst auch in die Kantine zum Essen.

Entscheiden sich Berufstätige für Sport in der Mittagspause, sollten sie darauf achten, dass sie ihn nur moderat betreiben. "Am besten ist leichtes Ausdauertraining etwa 20 bis 30 Minuten lang", sagt Nasterlack. Powern Berufstätige sich völlig aus, brauchen sie sonst hinterher Zeit, um sich zu erholen und wieder leistungsfähig zu werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Wer denkt, das Bewerbungsgespräch sei an seiner Persönlichkeit gescheitert, der irrt oft. Der größte Fehler ist ein ganz anderer - und einfach zu vermeiden. 
Chefs sagen: Das ist der schlimmste Fehler im Bewerbungsgespräch
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Häufige Jobwechsel machen sich nicht gut im Lebenslauf? Diese Einstellung sollten Sie dringend überdenken, denn Firmentreue bringt ihnen einen großen Nachteil.
Darum sollten Sie alle zwei Jahre den Job wechseln
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.
Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Ein erfolgreiches Gespräch hängt in erster Linie davon ab, welche Fragen wir stellen. Das behauptet der Gründer eines erfolgreichen Startups - und verrät Tipps.
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen

Kommentare