+
Rund um die Hamburger Alster wimmelt es am Wochenende nur so vor Joggern. Kein Wunder: Viele versuchen, mit Sport einen Ausgleich zum Berufsalltag zu finden.

Sport schlägt Fernseher: Wie Berufstätige entspannen

Wie lenkt man sich nach einer harten Arbeitswoche von den Problemen im Job ab? Eine aktuelle Umfrage gibt darauf eine eindeutige Antwort: Die meisten Berufstätigen setzen auf Sport.

Nürnberg - Auch am Wochenende an die Arbeit denken? Für die Mehrheit der Berufstätigen ist das kein Thema. Fast acht von zehn Berufstätigen (78,3 Prozent) gelingt es, am Wochenende oder im Urlaub ganz abzuschalten. Das hat eine repräsentative GfK-Umfrage ergeben.

Um Stress abzubauen, setzen drei von vier (73,4 Prozent) Berufstätigen auf Sport. Etwas weniger (60,6 Prozent) ziehen sich zurück und schauen fern, lesen oder spielen am Computer. Rund jedem Zweiten (51,7 Prozent) hilft es, Probleme im Job mit Familie und Freunden zu besprechen. Wenige (4,2 Prozent) greifen auf rezeptfreie Beruhigungsmittel zurück. Im Auftrag der "Apotheken Umschau" wurden 1083 Berufstätige befragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Wegen einer Sportnote die Schule verklagen? Oder wegen eines Klassenausflugs? Für viele Eltern undenkbar - und doch sind diese kuriosen Fälle nichts besonderes.
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten
Krank sein ist lästig - doch krank arbeiten macht laut Experten noch weniger Sinn. Warum da so ist, und warum sich trotzdem so viele zur Arbeit schleppen.
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten

Kommentare