+
Das Gründer-Team.

Startup-Serie: XPRENEURS

Crashtest Security: Münchner Jungunternehmer und Tüv Süd kooperieren

Zusammen mit dem Förderprojekt XPRENEURS stellen Münchner Merkur und tz junge Gründer aus der Region vor. Heute: Crashtest Security. Ein +Münchner Jungunternehmer und Tüv Süd kooperieren

Das junge Münchner Unternehmen Crashtest Security, das im Jahr 2017 aus der Technischen Universität München (TUM) gestartet ist, bietet einen cloudbasierten Sicherheitsscan für Entwickler von Webanwendungen. Die sogenannte SaaS-Lösung entdeckt kritische Sicherheitslücken in Echtzeit. SaaS steht für „Software-as-a-Service“. Das bedeutet, der Anwender erhält vom Anbieter via Cloud beziehungsweise Internet-Browser Zugriff auf den Service.

Der Sicherheitsscan erfolgt automatisiert und „erlöst“ damit Entwicklungsteams sowohl vom Schreiben manueller Tests als auch von der Suche nach Hilfe beim Schließen gefundener Sicherheitslücken, so die Gründer. Die Standardisierung von Berichten ermögliche das objektive Messen des Sicherheitsstatus, um Risiken effektiver zu minimieren und gesetzliche Anforderungen zu erfüllen.

Wie das Münchner Startup kürzlich bekannt gab, soll der Service nun im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft mit dem TÜV Süd unter realen Bedingungen getestet und gegebenenfalls weiter optimiert werden.

IT-Sicherheit werde für viele Unternehmen immer wichtiger, heißt es in der Mitteilung. Hackerangriffe wie WannaCry und Co. würden zeigen, dass die Gefahr durch Cyberkriminelle wächst.

Auch die Gesetzgebung, zum Beispiel die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO) führe dazu, dass Unternehmen, deren Kernkompetenz jenseits der IT liegt, sich mit dem Thema auseinandersetzen müssen.

Eine Möglichkeit, sich vor Angriffen zu schützen, sei das regelmäßige Überprüfen der eigenen Web-Applikationen auf Schwachstellen und Angriffsziele. Jedoch hätten viele Unternehmen Probleme geeignetes Personal zu finden, um diese Schwachstellenanalyse durchzuführen. Mit ihrem Service biete Crashtest Security eine Lösung dafür an.

Das Startup besteht eigenen Angaben zufolge aus einem Team erfahrener Hacker, die danach streben, Softwareentwicklung sicherer zu machen.

Laura Keßler

Lesen Sie auch:

Förderprojekt XPRENEURS - Starthilfe für Gründer

Vier Münchner wollen die Baustelle digitalisieren

inveox will die Krebsdiagnose verbessern

Synergie zwischen Mensch und Maschine

Das Unternehmen munevo: Nicken und losfahren

Plattform für Pendler: Fahrgemeinschaften in Firmen

Cliniserve: Pflegekräfte im Alltag entlasten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schul- und Kita-Schließungen führen zu Arbeitsausfall
Aufgrund der Corona-Maßnahmen können Kinder nicht mehr regelmäßig die Schule oder Kita besuchen. Doch Job und Kinderbetreuung - das ist für Eltern kaum zu schaffen, ohne …
Schul- und Kita-Schließungen führen zu Arbeitsausfall
Unfallversicherung zahlt auch im Homeoffice
Während der Arbeit und auf dem Weg dahin gilt gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Doch was ist, wenn ich zu Hause arbeite?
Unfallversicherung zahlt auch im Homeoffice
Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?
Kinder zu Hause statt in der Kita, wegbrechende Aufträge, Kurzarbeit: Die Corona-Krise trifft Selbstständige, Unternehmer und Angestellte. Wer Anspruch auf was hat.
Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?
Corona, Kinder, Chaos: So können Arbeitgeber Eltern zumindest finanziell helfen
In der Corona-Krise sind berufstätige Eltern oft überfordert. Arbeitgeber können ihren Beschäftigten bei der Kinderbetreuung zumindest finanziell unter die Arme greifen.
Corona, Kinder, Chaos: So können Arbeitgeber Eltern zumindest finanziell helfen

Kommentare