+
Wenn Steve Jobs eine Rede hielt, hörten alle gespannt zu.

Apple-Gründer und Lichtgestalt

Steve Jobs: Mit diesen Rhetorik-Tricks überzeugte er alle

  • schließen

Wenn Steve Jobs redete, hörten ihm alle gespannt zu. Dies lag vor allem an seiner ausgefeilten Rhetorik. Er befolgte sechs Regeln, die jeder erlernen kann.

Unter Technik-Fans wird Steve Jobs als großer Visionär verehrt. Der 2011 verstorbene Apple-Gründer und gefeiertes Mastermind konnte mit seinem charismatischen Auftreten tausende Menschen begeistern.

Seine Auftritte wurden frenetisch gefeiert, ja er wurde fast gottähnlich verehrt. Doch wie schaffte Steve Job es, so viele Menschen von sich zu überzeugen?

Überzeugende Reden: Apple-Chef bediente sich bei Aristoteles

Zwei britische Autoren wollen nun hinter sein Geheimnis gekommen sein: Steve Jobs hielt sich eng an die Rhetorik des griechischen Philosophen Aristoteles.

In einer groß angelegten Untersuchung analysierten Loizos Heracleous und Laura Klaering Steve Jobs' Reden und veröffentlichten ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift "Group & Organization Management"

Steve Jobs bediente sich demnach vor allem an drei Kommunikationstechniken seines antiken Vorbilds: Ethos (moralische Instanz), Pathos (an Gefühle des Publikums appellieren) und Logos (rationale Argumente). Vor allem Ethos sei der wichtigste Faktor seiner Reden gewesen, also sein Image als moralische Instanz. 

Pathos und Logos setze er je nach Art des Publikums ein, vor der er seine Rede hielt. Demnach wurde er mal mehr, mal weniger emotional oder setzte sachliche Argumente ein, um zu überzeugen. "Steve Jobs war extrem gut darin, seine Rhetorik exakt an die entsprechende Situation anzupassen", weiß Autor Loizos Heracleous.

Lesen Sie hier, mit welchen weiteren Tricks Sie in Diskussion überzeugen.

Ein zweiter großer Punkt in seinen Reden: Steve Jobs setzte immer auf dieselben Themen in seinen Reden: Menschen, Technologie und Zukunft. Dabei bediente er sich gerne eingängiger Metaphern wie "Life as a Journey". 

Die sechs Rhetorik-Tricks von Steve Jobs

Zusammenfassend ergab die Untersuchung der beiden Autoren, dass sich Steve Jobs stets an sechs Regeln hielt, die im Prinzip jeder befolgen kann:

1. Kennen Sie Ihre Zuhörer. Was denken sie? Was fühlen sie? Was erwarten sie von dir?  

2. Stellen Sie sich auf die jeweilige Situation und das Publikum ein. Richten Sie Logos, Ethos und Pathos Ihrer Rede danach aus.

3. Konzentrieren Sie sich auf wenige Kernthemen, das Ihr Unternehmen beschreibt.

4. Überlegen Sie sich passende Metaphern, die Sie je nach Situation variieren.

5. Wiederholen Sie diese Themen und Metaphern ständig.

6. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Glaubwürdigkeit und Ihr Image. Sie sind der Schlüssel zu fast allem.

Natürlich war auch Steve Jobs nicht perfekt. Dennoch können sich Unternehmer auch heute noch viel von dieser zweifellos großen Persönlichkeit abschauen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur seine durchdachten Reden bewirkten, dass Steve Jobs so erfolgreich wurde. Auch diese kleine Angewohnheit soll beim Apple-Chef für viele Geistesblitze gesorgt haben

Auch "Wunderkind" Elon Musk, seines Zeichens Chef von Tesla und SpaceX, weiß, wie man als Unternehmer durchstartet. Auf der TED-Konferenz in Kalifornien verriet er in einer Rede, wie Erfolg funktioniert.

Von Andrea Stettner

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gehalt: Studie zeigt, wie viele Deutsche weniger verdienen als Sie
Wie viel Gehalt verdiene ich im Vergleich zu anderen Menschen in Deutschland? Wenn Sie diese Frage brennend interessiert, liefert Ihnen eine Gehaltsstudie nun die …
Gehalt: Studie zeigt, wie viele Deutsche weniger verdienen als Sie
MBA ist nicht automatisch ein Karriereturbo
Mit einem Master of Business Administration Schwung in die Karriere bringen - so lautet ein gängiges Versprechen. Das muss aber nicht immer der Fall sein: Auch andere …
MBA ist nicht automatisch ein Karriereturbo
Frau (22) wird im Bewerbungsgespräch gedemütigt, bis sie weint - doch sie rächt sich
Nach dem Bewerbungsgespräch folgte die Jobzusage. Doch für eine Britin war dies kein Grund zum Jubeln: Sie hatte bei der Firma Schlimmes erlebt - und schlug zurück.
Frau (22) wird im Bewerbungsgespräch gedemütigt, bis sie weint - doch sie rächt sich
Das ist der eigentliche Grund, warum Bewerber einen Job ablehnen
Warum springen Unternehmen Bewerber ab? Eine Studie bringt die wahren Gründe ans Licht - und zeigt Arbeitgebern, worauf sie im Einstellungsprozess achten sollten.  
Das ist der eigentliche Grund, warum Bewerber einen Job ablehnen

Kommentare