+
Viele Stressfaktoren in der Arbeit können sich auch auf die Gesundheit auswirken.

Gefährdete Gesundheit

11 Stress-Faktoren, die im Job krank machen

  • schließen

Stress im Job wird immer weniger zur Ausnahme als zum Regelfall in der Arbeitswelt. Laut einem Forschungsprojekt gibt es elf Faktoren, die krank machen.  

Ob es nun die Arbeit, der Chef oder die Kollegen sind - es gibt zahlreiche Auslöser für Stress im Job. Der iga.Report 31 der Initiative Gesundheit und Arbeit beschäftigt sich mit den zahlreichen Belastungsfaktoren, die ein Gefährdungspotenzial und somit Auswirkungen auf die Psyche von Arbeitnehmern haben können. Insgesamt sind es elf Faktoren, die als Gesundheitsrisiken identifiziert wurden.

Diese Faktoren lösen Stress in der Arbeit aus

Zu den Stressfaktoren, die direkt aus den Aufgaben im Job resultieren, gehört ein geringer Handlungsspielraum. Depressionen sind als Folge bereits nachgewiesen, es gibt aber auch Hinweise auf Zusammenhänge mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Eine hohe Arbeitsintensität wirkt sich ebenfalls auf das Gemüt von Arbeitnehmern aus - ebenso eine geringe soziale Unterstützung. Beides sind Belastungsfaktoren, die psychische Erkrankungen auslösen können.

Die genannten drei Faktoren können auch in Kombination auftreten: Bei geringem Handlungsspielraum mit gleichzeitig hoher Arbeitsintensität ist von einem hohen "Job Strain" die Rede. Kommt dann noch die geringe soziale Unterstützung hinzu nennt sich der Belastungsfaktor "iso-strain".

Auch interessant: Gehören Sie dazu? Diese Personengruppe soll auf der Arbeit ganz besonders kritikunfähig sein.

Arbeitszeiten sind Auslöser für Stress

Überstunden sind schon lange ein heißes Thema bei deutschen Arbeitnehmern: Auch sie lösen laut dem Forschungsprojekt Angst, Depressionen, Feindseligkeit und Schlafprobleme aus.

Bei Schichtarbeit stellen besonders die Abend- und Nachtschichten eine Gefahr für die Gesundheit dar.

Eine schlechte Arbeitsatmosphäre hat Folgen

Weitere Faktoren, die sich auch die Gesundheit auswirken, sind beispielsweise ein Ungleichgewicht zwischen beruflicher Leistung und der damit verbundenen Wertschätzung (Effort-Reward-Imbalance).

Ein aggressives Verhalten oder Bullying am Arbeitsplatz sorgt ebenso für psychische Beeinträchtigungen wie der Rollenstress. In dem Fall sieht sich der Mitarbeiter in Konflikt, weil die Rollen in der Firma nicht deutlich verteilt oder abgegrenzt sind.  

Nicht zu unterschätzen ist auch die Arbeitsplatzunsicherheit. Die Angst um die eigenen Anstellung und der damit einhergehenden finanziellen Absicherung ist ebenso ein häufiger Auslöser für Stress, der krank machen kann.

Von Franziska Kaindl

Diese Farben wählen erfolgreiche Frauen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie suchen einen neuen Job? Diese Unternehmen der Finanzbranche zahlen am besten
Jeder weiß, dass man in der Finanzbranche gut verdienen kann. Doch welches Unternehmen zahlt das höchste Gehalt? Eine Auswertung von Glassdoor gibt Antwort.
Sie suchen einen neuen Job? Diese Unternehmen der Finanzbranche zahlen am besten
Knacken Sie den Code: Viele haben die falsche Lösung - Sind Sie klüger?
Ein Rätsel macht auf Facebook die Runde. Viele User kommentieren mit ihren Lösungsvorschlägen, doch die meisten liegen falsch. Finden Sie den richtigen Code?
Knacken Sie den Code: Viele haben die falsche Lösung - Sind Sie klüger?
Coronavirus: Erhalten Arbeitnehmer in Quarantäne weiterhin Gehalt?
Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt weiter an. Doch welche Konsequenzen müssen Arbeitnehmer unter Quarantäne eigentlich befürchten?
Coronavirus: Erhalten Arbeitnehmer in Quarantäne weiterhin Gehalt?
Kündigung: So lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist
Ihnen droht die Kündigung? Oder Sie wollen endlich raus aus dem Job? Dann sollten Sie wissen, wie die Kündigungsfrist des Arbeitsvertrags gesetzlich geregelt ist.
Kündigung: So lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist

Kommentare