Ernüchternde Studie

Studie: Wo in Bayern die Pflegekosten besonders hoch sind

Was Altenpflege in Deutschland kostet, ist je nach Region extrem unterschiedlich. In Bayern können sich Senioren teils nur zehn Monate Pflege leisten.

Viele Senioren können sich keinen teuren Heimplatz leisten. Und der Preis für günstige Pflege sind schlecht bezahlte Fachkräfte, wie eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt. Die tz beantwortet die wichtigsten Fragen zum gestern veröffentlichten Report der Stiftung.

Klicken Sie rechts oben auf das Bild um die Grafik zu vergrößern.

Wo wird das Geld für die Pflege knapp? In fast der Hälfte aller deutschen Städte und Kreise (44 Prozent) übersteigt der fällige Eigenanteil für den Heim­platz das durchschnittliche Haushaltsbudget der über 80-Jährigen. Das Geld reicht also nur für maximal elf Monate stationärer Pflege im Jahr. In Teilen von Bayern und Baden-Württemberg sowie in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz reicht die Finanzkraft der Hochbetagten sogar nur für eine Versorgung im Heim von maximal zehn Monaten im Jahr. Wie sehen die Folgen aus? „Ist das Geld knapp für die Versorgung im Heim, hat das zur Folge, dass häufiger Angehörige einspringen oder Pflegebedürftige zusätzliche Sozialleistungen beantragen“, sagt Stefan Etgeton, Projektleiter der aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung. So mussten 2013 bundesweit 41 Prozent aller Pflegebedürftigen Sozialhilfe beantragen. „Dahinter, dass in manchen Regionen die Menschen länger zu Hause gepflegt werden, steckt also nicht immer eine freie Entscheidung, sondern eben auch häufig ökonomische Notwendigkeit“, stellt der Gesundheitsexperte fest.

Wo ist Pflege bezahlbar? Pflegebedürftige in den ostdeutschen Bundesländern, in Schleswig-Holstein und in weiten Teilen Niedersachsens müssen sich weniger um die Finanzierung ihres Heimplatzes sorgen. In einem Fünftel der Kreise könnten sie sich laut Studie theoretisch sogar 13 Monate Pflege und mehr pro Jahr leisten.

Wie kommt das Gefälle zustande? Den Experten zufolge stecken deutliche Lohnunterschiede hinter der auffälligen Kluft zwischen Nordost und Südwest, wo das Einkommen der Pflegekräfte zum Teil doppelt so hoch sei. 2013 lag die Spanne der Bruttoentgelte in der Pflege zwischen 1714 und 3192 Euro monatlich. Das schlägt sich in den Heimkosten nieder: Professionelle Pflege kostet je nach Region im Schnitt zwischen 88 Euro in Zwickau und 153 Euro pro Tag in Köln.

Jetzt ist die Politik gefragt! Der Sozialverband Deutschland (SoVD) forderte als Konsequenz eine Bürgerversicherung. SoVD-Präsident Adolf Bauer nannte es „fatal“, wenn bezahlbare Pflege unterbezahlte Fachkräfte voraussetzte. Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, EugenBrysch, wertete die Studie als neuen Beleg, dass Pflegebedürftigkeit arm mache.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll
Bei Industriespionage denkt heute jeder automatisch an das Hacken von Firmen-PCs. Dabei verlassen viele Geheimnisse auf ganz klassischen Wegen das Firmengelände.
Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Im Büro trinken Sie morgens als erstes einen Kaffee? Ganz falsch. Wer produktiv sei will, sollte den Wachmacher lieber zu einer anderen Zeit zu sich nehmen.
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Lebenslauf: Mit diesem Detail fallen Sie auf - dabei scheint es unwichtig
In Personalabteilungen trudeln täglich viele Bewerbungen ein. Da gilt es, aufzufallen. Mit einem kleinen Detail in Ihrem Lebenslauf bleiben Sie in Erinnerung.
Lebenslauf: Mit diesem Detail fallen Sie auf - dabei scheint es unwichtig
Erstgeborener oder Nesthäkchen? So beeinflussen Geschwister die Karriere
Haben Sie Geschwister oder sind Sie Einzelkind? Eine Studie zeigt, dass sich die Geburtenfolge durchaus auf den beruflichen Weg auswirkt. 
Erstgeborener oder Nesthäkchen? So beeinflussen Geschwister die Karriere

Kommentare