Große Studie

Frauen in Chef-Etagen unterrepräsentiert

Gummersbach - Frauen sind nach den Ergebnissen einer Studie der Unternehmensberatung Kienbaum in kaufmännischen Führungspositionen weiterhin unterrepräsentiert.

Der Anteil liege im Vergleich zum Vorjahr unverändert bei 18 Prozent, berichtete Kienbaum am Donnerstag unter Berufung auf eine Umfrage in mehr als 700 Unternehmen.

Bei den Fachkräften sei dagegen mit einem Anteil von 57 Prozent mehr als die Hälfte weiblich, bei den Sachbearbeitern seien es sogar 71 Prozent. Nach wie vor müssten Frauen jedoch mit weniger Geld auskommen als Männer. Während weibliche Führungskräfte im Schnitt 16 Prozent weniger erhielten, verdienten Frauen als Fachkräfte elf Prozent und als Sachbearbeiterinnen sechs Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. …
Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Kündigung in der Probezeit: Was Sie jetzt wissen müssen
In der Probezeit gelten andere Regeln für die Kündigung. Wenn eine Kündigung droht oder Sie selbst den Arbeitsvertrag kündigen wollen, sollten Sie einige Dinge wissen.
Kündigung in der Probezeit: Was Sie jetzt wissen müssen
Weiterbildung im Alter lohnt sich
Das lohnt sich nicht mehr? Von wegen! Es ist nie zu spät, um sich weiterzubilden - ob privat oder für den Beruf. Und auch für Unternehmen hat die Weiterbildung von …
Weiterbildung im Alter lohnt sich
Vorsicht: In diesen Farben wirken Sie weniger intelligent
Was ziehe ich bloß zu diesem wichtigen Termin an? Eine Studie zeigt: Auf eine Farbe sollten Sie unbedingt verzichten, wenn Sie überzeugen wollen.
Vorsicht: In diesen Farben wirken Sie weniger intelligent

Kommentare