+
Mehr Geld im Portemonnaie für die deutschen im kommenden Jahr?

Studie: Gehälter steigen 2012 um drei Prozent

Frankfurt/Main - In Deutschland sollen die Grundgehälter im kommenden Jahr laut einer Studie um drei Prozent steigen. Auch in anderen europäischen Ländern soll es mehr Lohn geben - auch in Griechenland.

Damit werden sie 1,7 Prozent über der prognostizierten Inflationsrate von 1,3 Prozent liegen, wie aus einer internationalen Gehaltsstudie hervorgeht, die das Beratungsunternehmen Mercer am Dienstag in Frankfurt am Main vorstellte.

Neben Deutschland sind demnach auch in Belgien, Italien, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Schweden und Großbritannien mit drei Prozent die höchsten Gehaltssteigerungen zu erwarten.

Die Schlusslichter in Westeuropa bilden laut Studie die Schweiz (2,2 Prozent), Portugal und Irland (jeweils 2,1 Prozent). In Griechenland erwartet die Beschäftigten trotz Eurokrise ein Gehaltsplus von 2,6 Prozent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare