News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona verhaftet haben

News-Ticker: Polizei soll Attentäter von Barcelona verhaftet haben

Studie: Mehr Überstunden in deutschen Büros

Düsseldorf - Deutsche Büroangestellte leisten laut einer Studie häufiger Überstunden als “Schreibtischtäter“ in anderen Ländern. Demnach sitzen 13 Prozent der Befragten in Deutschland jeden Tag mehr als elf Stunden im Büro.

Im globalen Schnitt sind es etwa zehn Prozent. Das ergab eine Befragung des Bürodienstleisters Regus, die dpa vorliegt. Ganz vorn steht Brasilien (17 Prozent) vor Japan, Deutschland folgt dann nach Südafrika und Frankreich auf Platz fünf - noch vor den USA. Bei den deutschen Büro-Männern liegt der Anteil bei 16 Prozent, bei Frauen sind es nur sechs Prozent.

Mitarbeiter, die von zu Hause aus ihren Job machen, arbeiten im Schnitt länger - profitieren also nicht von der weggefallenen Anfahrt zum Arbeitsplatz, folgert Regus. In Deutschland sind es 18 Prozent der Angestellten im “Home Office“ (Heimbüro), die täglich mehr als elf Stunden über ihrer Arbeit brüten. Regus befragte insgesamt rund 12 000 Mitarbeiter weitweit, davon etwa 1000 in Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Neue Studienmöglichkeiten: Von Wirtschaft bis zu Biologie
Ob ein Master in Wirtschaftspsychologie, ein Bachelor in Management und Recht oder einen englisch sprachigen Master in Biologie - diese neuen Studiengänge machen es …
Neue Studienmöglichkeiten: Von Wirtschaft bis zu Biologie
Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Verstopfte Autobahnen, überfüllte Züge - für Millionen Erwerbstätige in Deutschland ist das Alltag auf dem Weg zur Arbeit. Bei der Wahl des Verkehrsmittels haben Pendler …
Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Kündigung nach Herausgabe von Patientendaten zulässig
Ärzte sowie dessen Mitarbeiter sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Wer dennoch mit Patientendaten fahrlässig umgeht, muss mit Konsequenzen rechnen. Diese können …
Kündigung nach Herausgabe von Patientendaten zulässig

Kommentare