Solange die Zahlen stimmen

Studie: Schlechter Führungsstil oft kein Kündigungsgrund

Berlin - Toben, schreien, brüllen - Alles kein Problem bei einem Chef. Meinen zumindest 60 Prozent der Unternehmen, die der Harvard Business Manager befragt hat. Solange das Geld stimmt.

Der Chef brüllt und schikaniert: Solange die Ergebnisse stimmen, ist das in vielen Firmen kein Problem. Das berichtet der Harvard Business Manager (Ausgabe 10/2014) und bezieht sich dabei auf eine Studie der Hochschule Osnabrück. Forscher um Prof. Carsten Steinert hatten von März bis Dezember 2013 Führungskräfte von 351 größeren deutschen Unternehmen befragt. Dabei sagten zwar 60 Prozent der Befragten, dass Führungskultur und Führungsverhalten eine hohe bis sehr hohe Bedeutung für sie haben. Genauso viele (60 Prozent) gaben aber auch an, bei guten operativen Ergebnissen Schwächen im Führungsverhalten zu tolerieren.

Schlechtes Führungsverhalten ist außerdem nur selten ein Grund für die Trennung von einem Manager. Als möglichen Anlass für eine Trennung nannten 63 Prozent ein schlechtes operatives Ergebnis - weniger als jeder Vierte (24 Prozent) dagegen ein schlechtes Führungsverhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schamgefühle im Job: Gespräche mit Freunden helfen
Haben Mitarbeiter einen Vortrag verrissen oder konnten sie auf eine einfache Frage keine überzeugende Antwort geben, empfinden sie das oft als eine große Blamage. In …
Schamgefühle im Job: Gespräche mit Freunden helfen
Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen
Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die …
Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen
Bei Änderungskündigungen genau hinsehen
Wer eine Änderungskündigung erhält, steckt oft in einer Zwickmühle. Nicht selten müssen Mitarbeiter schlechtere Arbeitsbedingungen gegen das Risiko des Jobverlusts …
Bei Änderungskündigungen genau hinsehen
"Bring your own Device": Das eigene Handy im Job
Statt das lahme Diensthandy oder den schwerfälligen Büro-PC zu nutzen, arbeiten viele Berufstätige lieber mit eigenen, besseren Geräten. "Bring Your Own Device" heißt …
"Bring your own Device": Das eigene Handy im Job

Kommentare