+
Viele Unternehmen sind offen und stellen Studienabbrecher ein. Foto: Jens Schierenbeck

Studienabbrecher als Azubis: Zwei von drei Firmen sind dafür offen

Weil sich immer weniger leistungsstarke Jugendliche für eine duale Berufsausbildung gewinnen lassen, sind Studienabbrecher eine wichtige Zielgruppe. Firmen sind hier häufig positiv eingestellt.

Bonn (dpa/tmn) - Zwei von drei Firmen (66 Prozent) stehen der Idee offen gegenüber, Studienabbrecher als Azubis einzustellen. Das zeigt eine neue Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) in Bonn, für die 569 Betriebe befragt wurden, die dual ausbilden.

Allerdings haben viele Probleme, mit ihnen in Kontakt zu kommen. So sagt rund jeder zweite Betrieb (48 Prozent), der bereits Erfahrung mit der Ausbildung von Studienabbrechern hat, dass das schwierig sei.

Eine Extrabehandlung wollen viele Betriebe den Studienabbrechern mehrheitlich außerdem nicht zukommen lassen: Zum Beispiel lehnen es 80 Prozent der Betriebe ab, dass Studienabbrecher generell vom Berufsschulunterricht freigestellt werden. Die Umfrage fand im August 2015 statt.

Studie des BIBB

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum Sie Karriere machen, wenn Sie öfters Nein sagen
Wer im Job immer zu allem Ja und Amen sagt, bringt weder sich noch die Firma voran. Warum Sie ab sofort Nein sagen sollten - und wieso Sie davon profitieren.
Warum Sie Karriere machen, wenn Sie öfters Nein sagen
Mit Zahl im Kopf: Gehaltsverhandlung gut vorbereiten
"Ich hätte gerne mehr Geld." - "Wie viel denn?" Vor Gehaltsverhandlungen sollten sich Arbeitnehmer eine gute Antwort auf diese Frage zurechtlegen. Die zu finden, ist …
Mit Zahl im Kopf: Gehaltsverhandlung gut vorbereiten
Zehn fiese Bewerbungsfragen, die Sie provozieren sollen
Personaler schocken Bewerber gerne mit unvorhergesehenen Fragen. Wir haben für Sie ein paar knifflige Beispiele gesammelt, auf die Sie gefasst sein sollten.
Zehn fiese Bewerbungsfragen, die Sie provozieren sollen
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 
Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Doch Vorsicht: Bei der Krankmeldung müssen Sie einige Spielregeln beachten.
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

Kommentare