+
Die Universitäten müssen dem Andrang der Studierwilligen Herr werden.

Wegen großen Andrangs

Bericht: Numerus Clausus wird zur Regel

München - Angehende Studenten müssen sich einem Zeitungsbericht zufolge im kommenden Semester auf drastische Zugangsbeschränkungen bei den Universitäten einstellen.

An den 20 größten Unis hierzulande gilt für 68 Prozent der regulären Bachelor-Studiengänge ein Numerus Clausus (NC), wie die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag berichtete. Selbst zu einem vermeintlich brotlosen Fach wie der Germanistik wurden demnach im vergangenen Wintersemester nur an zwei dieser Hochschulen alle Bewerber zugelassen.

An den 20 von der Zeitung befragten Universitäten ist nahezu ein Drittel aller Studenten in Deutschland eingeschrieben. In Nordrhein-Westfalen ist demnach aktuell der Andrang wegen des doppelten Abiturjahrgangs besonders stark. So seien an den Universitäten in Köln, Bochum, Duisburg-Essen und Aachen für 84 bis 100 Prozent der Fächer Hürden gesetzt. Einen NC für alle Bachelor-Hauptfächer vermelde auch die Uni Hamburg.

Kein Zugang ohne gutes Abi

In begehrten Fächern werden laut "SZ" bundesweit die Anforderungen womöglich verschärft. Schon im vergangenen Wintersemester war Psychologie an allen befragten 20 Unis mit einem NC belegt, der im Schnitt bei 1,3 lag. Selbst in Massenfächern wie Betriebswirtschaft hatten Studierwillige mit mäßigem Abitur schlechte Karten - im Schnitt wurde eine glatte Zwei verlangt. Bei den Universitäten mit Zulassungsbeschränkungen für Germanistik reichte der NC von 1,7 bis 2,9. In Germanistik und ähnlichen Fächern waren noch vor mehreren Jahren Beschränkungen völlig unüblich.

Die Bewerbungsfrist für zulassungsabeschränkte Fächer endete dem Bericht zufolge bereits Mitte Juli, in den ersten Augustwochen werden Zu- oder Absagen verschickt. Derjenige, der in einem beschränkten Fach den letzten Platz bekommt, setzt mit seiner Abi-Note den NC. Zudem vergeben Hochschulen Plätze nach Wartesemestern oder in Ansätzen bereits über Eignungstests für spezielle Fächer.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wird Künstliche Intelligenz zum Job-Killer?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Wird Künstliche Intelligenz zum Job-Killer?
Dieses Rätsel bringt das Internet seit Jahren um den Verstand
Dieses Rätsel eines japanischen Professors beschäftigt bereits seit Jahren das Internet - und sorgt sicher auch bei Ihnen für Kurzweile in der Mittagspause.
Dieses Rätsel bringt das Internet seit Jahren um den Verstand
Sechs Tipps vom Tesla-Chef, um produktiver zu werden
Produktionsprobleme? Tesla-Chef Elon Musk verrät in einer E-Mail, wie seine Mitarbeiter produktiver werden können. Von seinen Tipps kann jeder etwas lernen.
Sechs Tipps vom Tesla-Chef, um produktiver zu werden
An dieser Eigenschaft erkennen Personaler hervorragende Bewerber
Manchmal ist es schwer zu erkennen, welcher Bewerber wirklich gut ist. Ein Airbnb-Manager erklärt, woran Unternehmen ein herausragendes Talent erkennen.
An dieser Eigenschaft erkennen Personaler hervorragende Bewerber

Kommentare