+
Wer hat mehr Autorität: Jüngere oder ältere Chefs?

Studie

Teams akzeptieren jüngere Chefs häufig weniger als ältere

In sehr jungen Jahren bereits Führungskraft zu werden, ist oft alles andere als ein Zuckerschlecken. Denn Teams neigen dazu, Jüngere nicht so sehr zu akzeptieren wie ältere Chefs, wie eine neue Studie zeigt.

Bremen - Jüngere Führungskräfte haben ein höheres Risiko als ältere, von ihren Teams nicht akzeptiert zu werden. Das geht aus einer Studie der Jacobs University Bremen und der University of Amsterdam hervor.

Die Forscher machten unter anderem zwei Experimente. In einem legten sie Studenten Fotos von Führungskräften mit jeweils identischen Lebensläufen vor - die Personen unterschieden sich aber hinsichtlich ihres Fotos: Auf einem war die Führungskraft sehr alt, auf dem anderen sehr jung. Das Foto einer Person wurde per Computerprogramm älter gemacht. Dabei zeigte sich, dass die Studenten den älteren Vorgesetzten durchweg für kompetenter hielten als den Jüngeren.

Um Akzeptanz im Team zu erreichen, sollten jüngere Vorgesetzte einen Stil mit kleineren Belohnungen pflegen, rät Prof. Sven Voelpel von der Jacobs University Bremen, der an der Studie beteiligt war. Als jüngere Führungskraft bezeichnet er Vorgesetzte im Alter unter 40. Hat ein Mitarbeiter eine Aufgabe gut gelöst, sollte er zum Beispiel eine finanzielle Belohnung bekommen oder mit mehr Verantwortung oder zumindest einem Lob belohnt werden. Pflegen Jüngere solch einen Führungsstil, seien Mitarbeiter bereit, den Chef zu unterstützen.

Viele junge Führungskräfte versuchten allerdings, mit einem sogenannten partizipativen Führungsstil die Akzeptanz der Belegschaft zu erreichen, erklärt Voelpel. Sie beziehen den einzelnen Mitarbeiter zum Beispiel in wichtige Entscheidungen ein. Das schmälert aber unter Umständen ihren Status: Die Teammitglieder denken dann häufig schnell, dass die Führungskraft sich nicht angemessen verhält.

Mit Bestrafungen sollten Jüngere auf keinen Fall arbeiten. Dann komme vom Gegenüber sofort eine Gegenreaktion, erläutert Prof. Voelpel. Wenn jemand straft, der nur einen geringen Status im Team hat, wird derjenige in der Folge vom Bestraften nur noch weniger akzeptiert.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Wegen einer Sportnote die Schule verklagen? Oder wegen eines Klassenausflugs? Für viele Eltern undenkbar - und doch sind diese kuriosen Fälle nichts besonderes.
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten
Krank sein ist lästig - doch krank arbeiten macht laut Experten noch weniger Sinn. Warum da so ist, und warum sich trotzdem so viele zur Arbeit schleppen.
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten

Kommentare