+
Leiharbeit, Minijobs und Teilzeit können zu Problemen im Privatleben führen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Foto: Franziska Kraufmann

Teilzeit- und Minijobs sind schlecht fürs Privatleben

Wer weniger arbeitet hat eigentlich mehr Zeit fürs Privatleben. Doch laut einer Studie sind Menschen ohne Vollzeitjob nicht zufriedener. Oft wird eine atypische Beschäftigung bloß in Kauf genommen, weil sich keine anderen Chancen bieten.

Düsseldorf (dpa) - Minijobs, Leih-, Teilzeitarbeit und befristete Verträge können sich negativ auf das Privatleben der Beschäftigten auswirken. Das ist das Ergebnis einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Vor allem Frauen tragen dabei ein deutlich höheres Risiko für gescheiterte Partnerschaften, wie die Stiftung in Düsseldorf mitteilte. Somit müssten sie neben der häufig schlechteren Bezahlung weitere Nachteile in Kauf nehmen, fand eine Forschergruppe der Uni Münster im Auftrag der Stiftung heraus. Nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sind in Deutschland knapp über 13 Millionen Menschen atypisch beschäftigt.

Die Forschergruppe aus Münster bezeichnet atypische Beschäftigung nicht pauschal als negativ. Während Leiharbeit und befristete Stellen meist nicht freiwillig übernommen werden, würden sich viele Frauen oft bewusst für Teilzeit- oder Minijobs entscheiden, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Allerdings würden oft strukturelle Zwänge zu diesem Schritt führen, zum Beispiel fehlende Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Der Studie zufolge sind nur 38 Prozent der Frauen mit einem unbefristeten Vollzeitjob verheiratet. Bei den Männern sind es dagegen 59 Prozent.

Mitteilung der Stiftung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein will Mut machen: "Jeder Mensch ist kreativ"
Die Deutsche Gesellschaft für Kreativität will ihr Thema ins Rampenlicht holen. Sie würdigt die schöpferische Kraft - im Karneval und anderswo.
Verein will Mut machen: "Jeder Mensch ist kreativ"
Deutschland hat nur wenige Bachelorabsolventen unter 23
In Deutschland lassen sich junge Menschen bei ihrer Hochschulausbildung viel Zeit. Deswegen erwerben sie den Bachelorabschluss später als Studenten in anderen EU-Ländern.
Deutschland hat nur wenige Bachelorabsolventen unter 23
Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Zeitsparend und stressfrei? So sehen Befürworter das Arbeiten von zu Hause aus. Auch die Möbelindustrie hat den Trend zum Homeoffice für sich erkannt - und reagiert mit …
Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist
Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits soll es häufig …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Kommentare