+
Azubis sind häufiger krank. Die Hauptgründe sind Verletzungen, Erkältungen und Mandelentzündungen. Foto: Patrick Seeger/dpa

Große regionale Unterschiede

TK-Gesundheitsreport: Azubis fehlen öfter, aber weniger lang

Bald beginnt das neue Ausbildungsjahr - und damit für viele Jugendliche ein neues Leben. Wie sind die eigentlich so drauf - in Ost und West, fragte sich die TK.

Berlin (dpa) - Auszubildende fehlen öfter als der Durchschnitt der Beschäftigten bei der Arbeit, aber nicht so lange. Insgesamt seien Auszubildende mit 11,5 Fehltagen im Jahr 3,3 Tage weniger krankgeschrieben als der Durchschnitt.

Von 100 Azubis kämen pro Jahr 201 gelbe Scheine. Im Durchschnitt seien es nur 122 Krankschreibungen. Dies geht auf dem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, der in Berlin vorgestellt wurde.

Interessanterweise gibt es laut Report erhebliche regionale Unterschiede bei den Fehlzeiten der Auszubildenden. In allen neuen Bundesländern liegen sie demnach im Schnitt höher als in den alten.

In Baden-Württemberg war die Quote 2016 mit 9,6 Fehltagen am geringesten, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (10,7), Hamburg (11,1), Bayern (11,2) und Bremen (11,6). In Sachsen-Anhalt lag sie mit 16,8 Fehltagen am höchsten, gefolgt von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern (16,0), Brandenburg (15,0) und Berlin (14,0). In Thüringen hatten die Azubis im vergangenen Jahr mit 12,7 Fehltagen die mit Abstand niedrigste Quote im Osten.

Wenn Azubis ausfallen, fehlen sie im Schnitt knapp sechs Tage, nur halb so lang wie das Mittel der Berufstätigen. TK-Chef Jens Baas erklärte bei der Vorstellung des Reports, die häufigen, aber relativ kurzen Ausfälle legten den Verdacht nahe, dass es sich vor allem um leichtere Beschwerden handele. Tatsächlich gehe etwa ein Viertel der Fehlzeiten auf Erkältungen, Mandelentzündungen und Ähnliches zurück. Überdurchschnittlich betroffen seien Azubis auch von Verletzungen und Vergiftungen. Vor allem männliche Azubis haben der Untersuchung zufolge besonders häufig Unfälle.

Und auch bei den Auszubildenden sei ein steter Anstieg psychisch bedingter Beschwerden festzustellen. Bei ihnen sind zwar laut TK die psychisch bedingten Fehlzeiten noch geringer als im Durchschnitt, sie steigen aber schneller an. Seit 2000 haben sie sich mit 108 Prozent mehr als verdoppelt. Der Anstieg bei Berufstätigen insgesamt liege bei 88 Prozent.

"Zu den hohen Fehlzeiten kommt ein hohes Arzneimittelvolumen", unterstrich Baas. Auffallend hoch seien dabei Antibiotika- sowie Psychopharmakaverschreibungen. Es lasse sich zwar aus den Daten kein direkter Zusammenhang herstellen. Aber die größte Veränderung, die unsere Gesellschaft in den vergangenen Jahren beeinflusst habe, sei sicherlich die Digitalisierung. Die jüngere Generation wachse damit zwar auf, aber die TK-Berater berichteten immer häufiger aus den Unternehmen, dass es den Azubis schwerer falle, "sich über längere Zeit zu konzentrieren, dass sie mehr Stress empfinden und dass sie Probleme haben abzuschalten".

TK zu Digital ins Berufsleben

TK-Studie zu Azubis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brauche ich bei Online-Bewerbungen eine Unterschrift?
Eine Unterschrift unter Anschreiben und Lebenslauf galt in Bewerbungsmappen immer als Muss. Aber ist sie auch bei Online-Bewerbungen nötig? Und wenn ja - wie erstelle …
Brauche ich bei Online-Bewerbungen eine Unterschrift?
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Die Deutschen bestellen immer häufiger in Online-Shops. Doch die Leidtragenden sind die Paketboten - ihr Job wird immer härter.
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Neue Ausbildungsverordnung für Informatik ab August
Nicht nur ein klassisches Studium, sondern auch duale Ausbildungen bieten die Chance auf einen Einstieg in den IT-Bereich. Deren Ausbildungsordnung wird in diesem Sommer …
Neue Ausbildungsverordnung für Informatik ab August
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.