"Dank" Smartphones und Tablets

Rund jeder Dritte immer erreichbar

Berlin - Mit Smartphone, Tablet, Notebook und schnellen Datenleitungen ist man jederzeit und überall erreichbar. Ständige Verfügbarkeit wird zur Norm, Regelungen gibt es jedoch nur vereinzelt.

Der Vormarsch von Smartphones und Tablets verwischt die Grenzen von Arbeit und Freizeit. Etwa jeder dritte Arbeitnehmer ist für Kollegen oder Kunden rund um die Uhr per Telefon oder E-Mail erreichbar, ergab eine am Dienstag veröffentlichte Studie des IT-Branchenverbands Bitkom. Zumindest teilweise außerhalb der regulären Arbeitszeit verfügbar sind demnach sogar gut drei Viertel der Berufstätigen. Jeder Fünfte arbeitet täglich von Zuhause aus. Zugleich gibt es in 62 Prozent der Unternehmen keine Regelungen zur Erreichbarkeit der Mitarbeiter außerhalb der regulären Arbeitszeiten.

Die neuen mobilen Geräte „fördern und fordern“ flexible Arbeitszeitmodelle, betonte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Zum einen gäben sie die Möglichkeit, unterwegs zu arbeiten. Zum anderen müssten aber auch zunächst einmal Spielräume bei den Arbeitszeiten vorgesehen sein, um davon profitieren zu können. Er sei aber auch kein Anhänger davon, die Erreichbarkeit mit Betriebsvereinbarungen zu regeln - „sonst haben wir am Ende zuviele Regelungen, die keiner liest“. Stattdessen müsse man sich mehr auf den gesunden Menschenverstand von Management und Arbeitnehmern verlassen können.

60 Prozent rufen in der Freizeit berufliche E-Mails ab

Beschäftigte und Unternehmen schwanken beim Thema Home Office zwischen Zuspruch und Zweifeln. Zwar sind 79 Prozent der Ansicht, dass sich mit dem Arbeiten von Zuhause aus Beruf und Familie besser vereinbaren lassen. Zugleich befürchten 55 Prozent aber auch, dass sich Job und Freizeit dadurch zu sehr vermischen. Auf Arbeitgeberseite sehen ebenfalls 79 Prozent den Vorteil, dass ein Home Office die Arbeit flexibler macht. Aber 61 Prozent glauben auch, dass das Arbeiten daheim die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern hemmt.

Die E-Mail ist der berufliche Kommunikationskanal, der in der Freizeit am häufigsten aufgerufen wird. Gut 60 Prozent haben außerhalb der regulären Arbeitszeiten ihre elektronische Post im Blick. Die meisten - jeder Vierte - checken die Mails abends nach der Arbeit. Nur knapp jedes dritte Unternehmen ist der Ansicht, dass Mitarbeiter außerhalb der Arbeitszeiten nicht erreichbar sein sollen. Bitkom-Chef Kempf sprach sich gegen radikale Schritte wie das Abschalten von E-Mail-Accounts aus: „Man sollte einem erwachsenen Menschen nicht vorschreiben, wann er welche Medien nutzen darf.“

Für die Studie wurden im Auftrag von Bitkom 505 Berufstätige sowie Personalverantwortliche von 854 Unternehmen befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?
Arbeitgeber sehen es gar nicht gerne, wenn Mitarbeiter zu häufig wegen einer Krankheit fehlen. Doch kann der Chef auch krankheitsbedingt kündigen?
Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?
Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 
Abends feiern und am nächsten Tag krank melden? In einer britischen Firma ist das ganz normal. Mitarbeiter bekommen hier "Kater-Tage" - mit einem geheimen Code.
Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 
Karrierecoach verrät: Mit diesen Tricks bekommen Sie mehr Gehalt
Schon wieder gähnende Leere auf Ihrem Konto? Dann nehmen Sie sich ein Herz und bitten Ihren Chef um eine Gehaltserhöhung. Diese Tipps helfen Ihnen dabei.
Karrierecoach verrät: Mit diesen Tricks bekommen Sie mehr Gehalt
Doktortitel bleibt beste Voraussetzung für den Aufstieg
Einen schicken neuen MBA oder den guten alten Doktorhut? Wer sich per Titel für höhere Aufgaben empfehlen will, hat die Qual der Wahl. BWLer müssen allerdings genauer …
Doktortitel bleibt beste Voraussetzung für den Aufstieg

Kommentare