+
In Deutschland bevorzugten die Hochschüler den sicheren Hafen einer abhängigen Beschäftigung.

Im internationalen Vergleich weit hinten

Studenten in Deutschland fehlt Unternehmergeist

Stuttgart/Frankfurt - Deutschlands Studenten scheuen das Unternehmertum: Nur in Pakistan und Belgien planen noch weniger Studierende eine Unternehmensgründung.

Nach einer Umfrage unter angehenden Akademikern können sich nur sieben Prozent vorstellen, nach dem Hochschulabschluss ein Unternehmen zu gründen, zu übernehmen oder freiberuflich zu arbeiten, berichtete die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young am Freitag in Stuttgart. Damit liege Deutschland gemeinsam mit Japan und der Schweiz im internationalen Vergleich weit hinten. Nur in Pakistan und Belgien planten noch weniger Studenten eine Unternehmensgründung.

In Deutschland bevorzugten die 12 500 befragten Hochschüler den sicheren Hafen einer abhängigen Beschäftigung: 78 Prozent wollen als Angestellte oder Beamte arbeiten, ersteres am liebsten in großen Unternehmen. „Für die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands ist das ein deutliches Warnsignal“, sagte Ernst & Young-Partner Peter Englisch: „Ohne die Impulse der Jungunternehmer leidet die Innovationskraft - und damit der hart erarbeitete Standortvorteil Deutschlands.“

Für die gemeinsam mit dem Center for Family Business der Universität St. Gallen erstellte Studie wurden 93 000 Studenten in aller Welt nach ihren Karriereabsichten und ihrer Haltung zu Selbstständigkeit und Unternehmertum befragt. In Europa sind demnach Studierende in Großbritannien am gründungsfreudigsten, wo 15 Prozent der Studenten den Schritt in die Selbstständigkeit anstreben. Durchschnittlich wollen nach der Studie weltweit elf Prozent der Studenten direkt nach Studienabschluss ein Unternehmen gründen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Beim Thema Arbeitsvertrag geistern viele Halbwahrheiten durch die Köpfe von Angestellten. Ein Mythos hält sich dabei besonders hartnäckig.
Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ein hochbegabter Klarinettenspieler bekommt die Zusage einer Elite-Uni. Seine Freundin will das verhindern - und täuscht eine Absage vor. Doch er schlägt zurück.
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
In Deutschland können Azubis zwischen rund 300 Ausbildungsberufen wählen. Die Qual der Wahl - trotzdem wählen Jugendliche immer wieder die selben Berufe.
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung
Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die …
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.