+
Nach Erzieherinnen wird derzeit intensiv gesucht.

Umschulung von Arbeitslosen zu Erzieherinnen

Zu hohe Hürden beklagt

München - Hohe bürokratische Hürden in den Bundesländern behindern nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit die rasche Ausbildung von Arbeitslosen für den Erzieherberuf.

Derzeit gebe es rund 6000 Erwerbslose, die an einer solchen Ausbildung interessiert und auch dafür geeignet seien. Dem stünden aber in den Ländern nur 1500 bis 2000 Ausbildungsplätze gegenüber, berichtet Bundesagentur- Vorstandsmitglied Heinrich Alt. Erzieher gehörten derzeit neben Pflegern zu den gefragtesten Kräften in Deutschland. Grund sei das am 1. August in Kraft tretende Recht von Eltern auf einen Kinderkrippenplatz.

Die Erzieherausbildung werde auch dadurch behindert, dass viele Länder ihre Erzieherfachschulen nicht rechtzeitig von der Bundesagentur hätten zertifizieren lassen. Das sei Voraussetzung, um Arbeitslose auf Kosten der Arbeitsagenturen ausbilden zu können. Außerdem lehnten es viele Bundesländer weiterhin ab, entweder das dritte Ausbildungsjahr von arbeitslosen Umschülern zu bezahlen oder eine auf Arbeitslose zugeschnittene zweijährige Ausbildung anzubieten.

Die Bundesagentur darf laut Gesetz Ausbildungen bis zu einer Dauer von zwei Jahren finanzieren. „Die Länder haben sich erst mal auf den Bau von Kinderkrippen konzentriert, dabei aber die Ausbildung von Erziehern vernachlässigt“, kritisierte Alt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager …
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität
Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Kommentare