+
Beim Brexit-Referendum hat eine Mehrheit der Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union gestimmt. Wird sich das negativ auf ein Auslandsstudium in Großbritannien auswirken?

Brexit

Unter Umständen teurer: Studium in Großbritannien

Ein Auslandssemester in Großbritannien: Viele Studenten aus Deutschland zieht es während ihres Studiums auf die Insel. Doch das könnte nach dem Brexit außerhalb des Erasmus-Programms teurer werden.

Bonn - Der Brexit könnte zur Folge haben, dass ein Auslandsstudium in Großbritannien teurer wird. Ohne Erasmus-Programm zahlt ein EU-Bürger bislang die "home fees", so der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD). Für Menschen außerhalb der EU gelten die höheren "overseas fees".

Nach einem Brexit könnten für Deutsche die höheren Sätze fällig werden. Das kann so sein - muss es aber nicht. Denn obwohl die Schweiz nicht in der EU ist, zahlen Studenten aus der Schweiz derzeit die reduzierten Studiengebühren.

Wer mit dem Erasmus-Programm nach Großbritannien kommt, muss derzeit gar keine Studiengebühren aufbringen. Das könnte sich nach dem EU-Austritt ändern, sollte Großbritannien nicht mehr Programmland von Erasmus sein. Das muss aber nicht sein, denn das Erasmus-Programm ist nicht zwingend an die EU-Mitgliedschaft gekoppelt. So machen auch Island, Norwegen, Mazedonien oder die Türkei beim Erasmus-Programm mit, obwohl sie keine EU-Mitglieder sind. Bis zum Austritt der Briten besteht außerdem eine Übergangszeit, für die der Vertrag von Lissabon zunächst bis zu zwei Jahre vorsieht.

Großbritannien ist ein wichtiges Zielland für Studenten und Wissenschaftler aus Deutschland. Etwa 4000 bis 5000 deutsche Studenten gehen pro Jahr nach Großbritannien. Nach Spanien und Frankreich ist Großbritannien bei deutschen Erasmus-Studenten, die zu Studienzwecken ins Ausland gehen, das beliebteste Zielland. Bei Erasmus-Studenten, die für Praktika ins Ausland gehen, liegt Großbritannien sogar auf Rang eins.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Beim Thema Arbeitsvertrag geistern viele Halbwahrheiten durch die Köpfe von Angestellten. Ein Mythos hält sich dabei besonders hartnäckig.
Dieser Mythos um den Arbeitsvertrag hält sich hartnäckig – ist aber falsch
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ein hochbegabter Klarinettenspieler bekommt die Zusage einer Elite-Uni. Seine Freundin will das verhindern - und täuscht eine Absage vor. Doch er schlägt zurück.
Frau löscht Uni-Zusage ihres Freundes - der rächt sich jetzt auf diese Weise
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
In Deutschland können Azubis zwischen rund 300 Ausbildungsberufen wählen. Die Qual der Wahl - trotzdem wählen Jugendliche immer wieder die selben Berufe.
Ausbildung: Um diese Jobs reißen sich Azubis
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung
Kindererziehung und Karriere gut miteinander verbinden - das gestaltet sich für viele auf Grund ihrer Arbeitsbedingungen nicht einfach. Eine Umfrage zeigt, wo Eltern die …
Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.