BMW rauscht in die roten Zahlen - Verlust schlimmer als befürchtet

BMW rauscht in die roten Zahlen - Verlust schlimmer als befürchtet
In einem Kalender sind die Urlaubstage rot markiert.
+
Gar nicht so einfach: die Urlaubstage clever planen.

Ferienplanung

Urlaub: Sie wollen sich von der Arbeit erholen? So viele Tage am Stück brauchen Sie

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Wer in der Arbeit effektiv sein will, sollte die Erholungsphasen nicht vergessen. Aber wie viele Urlaubstage am Stück braucht es, um in den Ferien wirklich abschalten zu können?

  • Urlaub ist wichtig. Aber wie viele Tage am Stück empfehlen Experten, damit die Erholung auch wirklich einsetzt?
  • Viele empfehlen, am besten zwei Wochen Urlaub* am Stück zu planen.
  • Aber auch eine gute Work-Life-Balance im Alltag spielt eine entscheidende Rolle.

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Wer jetzt noch Urlaubstage übrig hat, sollte nicht allzu spärlich damit umgehen. Denn Erholungsphasen sind bekanntlich enorm wichtig, um in der Arbeit wieder die volle Leistung bringen zu können. Aber wie viele Urlaubstage am Stück braucht es wirklich, damit der Erholungseffekt einsetzt und man nicht mehr ständig an die Arbeit denken muss?

Zwei Wochen Urlaub am Stück zum Entspannen

„Wir sehen seit einigen Jahren, dass es länger und länger dauert, bis die Menschen sich wirklich entspannen und erholen“, zitiert „Bild am Sonntag“ den Neurobiologen und Autor Bernd Hufnagl. In Untersuchungen würden 95 Prozent Nichtstun als unangenehm und ineffizient empfinden, sagt der Experte in dem aktuellen Interview. „Gründe sind unter anderem die zunehmende Arbeitsverdichtung und die gefühlte Lebensbeschleunigung. Bei den meisten Menschen kann es deshalb bis Mitte der zweiten Urlaubswoche dauern, bis sie richtig vom Alltagsstress losgelassen haben.“

Mit dieser Meinung ist er nicht allein. So betont beispielsweise auch der Psychotherapeut und Stress-Experte Gerhard Zimmermann in einem auf dem Urlaubsblog „ fluegge-blog.de“ veröffentlichten Interview: „Ich empfehle mindestens einmal im Jahr zwei Wochen Urlaub am Stück, besser drei. Bis wirklich eine Erholung eintritt und die Stresshormone im Körper abgebaut werden, können bis zu 14 Tage und in Einzelfällen auch mehr als 14 Tage vergehen.“ Dabei spiele unter anderem das Alter eine Rolle: Jüngere würden Stress besser vertragen, etwa ab 40 werde die Erholungszeiten länger.

Wie lang die Pause sein sollte, hänge aber vor allem vom Grad der Überlastung ab, sagt der Stress-Experte dem Interview zufolge auch: „Wer monatelang unter Strom steht, braucht entsprechend mehr Zeit zum Regenerieren. Das gilt übrigens für geistig arbeitende Menschen noch mehr als für Angestellte, die eher körperlich arbeiten. Letztere bauen nämlich durch die Bewegung mehr Spannung ab.“

Lesen Sie auch: Bedeutet Kurzarbeit weniger Anspruch auf Urlaub: Was Betroffene jetzt wissen sollten

Im Alltag auf die Work-Life-Balance achten

In einem auf SZ Online veröffentlichten Interview kam der Burnout-Experte und Autor Michael Sadre Chirazi-Stark schon vor einigen Jahren zu einem ähnlichen Ergebnis: „Unser System braucht mindestens zwei, besser drei Wochen, um wieder in die biologische Taktung zu kommen, die uns eigen ist“, verriet der Experte. Alles darunter seien „kurze Verschnaufpausen“.

Er betonte in dem Interview zudem: „Man sollte den Urlaub übers ganze Jahr strategisch planen: die längeren freien Zeiten sinnvoll verteilen, außerdem kleine Fluchten im Alltag einplanen, etwa verlängerte Wochenenden, schöne Abende, Hobbys, Sport. Wenn man das regelmäßig macht, sammelt sich nicht so viel Erschöpfung an, die man sonst mit zwei Wochen Urlaub auch nicht mehr wegbekommt.“

Ihr perfekter Begleiter im Urlaub

Bewegung im Urlaub und in der Freizeit ist Ihnen wichtig? Mit der richtigen Uhr (werblicher Link) können Sie Ihre Schritte, Strecken, verbrannten Kalorien, Stundenaktivität und aktive Minuten verfolgen.

Mit dem Jahresurlaub allein ist es also nicht getan. Auf die Work-Life-Balance insgesamt kommt es an. Wer sich nicht daran hält und sich ständig stresst und überfordert, macht - auf lange Sicht betrachtet - einen Fehler. Stattdessen, und darin dürften sich wohl die meisten Experten einig sein, sollten Sie für genügend Erholungsphasen auch im Alltag sorgen. Zudem kann Bewegung in der Freizeit helfen, Stress abzubauen und den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. (ahu) *merkur.de ist Teil des Ippen-Zentral-Netzwerks.

Auch interessant: Diese Urlaubsregelungen sollten Sie kennen

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden
Werde ich gekündigt, wenn ich lange oder oft krank bin? Diese Angst haben viele Arbeitnehmer. Tatsächlich droht eine Kündigung wegen Krankheit nur in bestimmten Fällen.
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden
Experten warnen: Dieses eine Wort sollten Sie in der Arbeit nicht zu oft sagen
Sie wollten gegenüber den Kollegen höflich und zuvorkommend sein und haben dieses eine Wort deshalb schon öfter benutzt? Womöglich war genau das Ihr Fehler.
Experten warnen: Dieses eine Wort sollten Sie in der Arbeit nicht zu oft sagen
Krankenstand laut Kasse „explodiert“: Das steckt hinter den vielen Krankschreibungen
Die Corona-Krise hat die Fehlzeiten nach Angaben der Krankenkasse KKH im März 2020 in die Höhe getrieben. Der Krankenstand sei „explodiert" - vor allem bei einer Gruppe.
Krankenstand laut Kasse „explodiert“: Das steckt hinter den vielen Krankschreibungen
Wer diesen Fehler im Büro begeht, macht sich bei den Kollegen unbeliebt - ein Detail ist entscheidend
Sie wollen bei den Kollegen Sympathiepunkte sammeln? Dann sollten Sie diesen Fehler auf keinen Fall machen. Hätten Sie es gedacht?
Wer diesen Fehler im Büro begeht, macht sich bei den Kollegen unbeliebt - ein Detail ist entscheidend

Kommentare