+
So harmonisch wie hier dürfte es bei der „Pennsylvania Turnpike Commission“ nicht zugehen.

Nach 35 Jahren in einer Firma

Mail an 2000 Kollegen – Mann rechnet schonungslos mit Arbeitgeber ab

  • schließen

Viele Menschen sind unzufrieden im Job, trauen sich aber nicht, das jemandem zu erzählen. Schon gar nicht innerhalb der Firma. Ein US-Amerikaner pfeift drauf - und rechnet schonungslos ab.

Wenige Minuten bevor er seine Rente antrat, hat Michael Stuban seinem Arbeitgeber, der US-Mautbehörde PTC, gehörig die Meinung gegeigt. „Im Entlassungsformular fragten sie nach meiner ehrlichen Meinung“, sagte Stuban den „Philadelphia Daily News“. „Also gab ich sie ihnen“. Und diese Meinung hatte es in sich: „Wir haben keine Moral“, schrieb Stuban in dem Fragebogen, den er an alle seine 2000 Kollegen - inklusive Vorstand - verschickte. 

„Die letzten fünf Jahre waren furchtbar“

Das Unternehmen sei führungslos, der Vorstand ausschließlich auf Eigennutz bedacht und Jobs würden nach politischen Gesichtspunkten, sowie Beziehungen vergeben. Die Kritik sitzt. Nach 35 Dienstjahren Mund halten hielt Stuban es nicht mehr aus - obwohl er eigentlich recht lange zufrieden mit seinem Arbeitgeber war. „Eigentlich wollte ich gar nicht in Rente gehen“, schrieb Stuban, der als einfacher Mitarbeiter einer Mautstelle anfing und später bis ins Mittlere Management der PTC aufstieg. Aber: „Die letzten fünf Jahre waren furchtbar“, so der 58-Jährige. 

Boss reagiert verschnupft

Sein Arbeitgeber selber sei nicht das Problem, aber die Führungsebene, die „sich nicht mehr um ihre Untergebenen kümmert.“ Stuban schließt seine Tirade mit einem Appell an potentielle Bewerber: „Ich würde niemandem raten, für die PTC zu arbeiten“, schreibt er - und drückt auf senden.

Zu den 2000 Empfängern zählte selbstverständlich auch der PTC-Vorstand - und der reagierte verschnupft. „Ich glaube, wir haben uns nie kennengelernt“, schrieb der Vorstands-Chef in einer Antwort, die den „Philadelphia Daily News“ vorliegt. „Und ich bin froh, dass es so ist.“ Michael Stuban rechnete offenbar mit dieser Reaktion: „Er hat nichts verstanden“, sagte er. „Sie stellen eine Menge neue Leute ein, die dumm wie Brot sind“.

Sie wollen es nicht soweit kommen lassen, wie Michael Stuban? DieseKarrieretipps sollten Sie dann auf keinen Fall befolgen.

mae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau betrügt, um gutbezahlten Job zu bekommen - jetzt muss sie ins Gefängnis
Eine Australierin log dreist in ihrer Bewerbung für eine gutbezahlte Stelle bei einer Regionalregierung in Australien und wurde nun zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Frau betrügt, um gutbezahlten Job zu bekommen - jetzt muss sie ins Gefängnis
Ranking: Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - Platz eins überrascht
Wer ist der beste Arbeitgeber Deutschlands? Mit dieser Frage haben sich Mitarbeiter beschäftigt und abgestimmt. Es gibt einen neuen Sieger.
Ranking: Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - Platz eins überrascht
Ehrlichkeit gehört in manchen Jobs ins Arbeitszeugnis
Ob ein Mitarbeiter ehrlich ist, scheint auf den ersten Blick ein ungewöhnlicher Aspekt für ein Arbeitszeugnis. In manchen Fällen kann der Hinweis aber üblich - oder gar …
Ehrlichkeit gehört in manchen Jobs ins Arbeitszeugnis
Weihnachtsdeko im Büro: Bei falscher Schmuckwahl drohen Ordnungsgelder
Wer hätte gedacht, dass Deko im Büro Gefahren birgt? Mitarbeiter, die zu Weihnachten ihren Arbeitsplatz schmücken wollen, sollten es sich genau überlegen.
Weihnachtsdeko im Büro: Bei falscher Schmuckwahl drohen Ordnungsgelder

Kommentare