+
So harmonisch wie hier dürfte es bei der „Pennsylvania Turnpike Commission“ nicht zugehen.

Nach 35 Jahren in einer Firma

Mail an 2000 Kollegen – Mann rechnet schonungslos mit Arbeitgeber ab

  • schließen

Viele Menschen sind unzufrieden im Job, trauen sich aber nicht, das jemandem zu erzählen. Schon gar nicht innerhalb der Firma. Ein US-Amerikaner pfeift drauf - und rechnet schonungslos ab.

Wenige Minuten bevor er seine Rente antrat, hat Michael Stuban seinem Arbeitgeber, der US-Mautbehörde PTC, gehörig die Meinung gegeigt. „Im Entlassungsformular fragten sie nach meiner ehrlichen Meinung“, sagte Stuban den „Philadelphia Daily News“. „Also gab ich sie ihnen“. Und diese Meinung hatte es in sich: „Wir haben keine Moral“, schrieb Stuban in dem Fragebogen, den er an alle seine 2000 Kollegen - inklusive Vorstand - verschickte. 

„Die letzten fünf Jahre waren furchtbar“

Das Unternehmen sei führungslos, der Vorstand ausschließlich auf Eigennutz bedacht und Jobs würden nach politischen Gesichtspunkten, sowie Beziehungen vergeben. Die Kritik sitzt. Nach 35 Dienstjahren Mund halten hielt Stuban es nicht mehr aus - obwohl er eigentlich recht lange zufrieden mit seinem Arbeitgeber war. „Eigentlich wollte ich gar nicht in Rente gehen“, schrieb Stuban, der als einfacher Mitarbeiter einer Mautstelle anfing und später bis ins Mittlere Management der PTC aufstieg. Aber: „Die letzten fünf Jahre waren furchtbar“, so der 58-Jährige. 

Boss reagiert verschnupft

Sein Arbeitgeber selber sei nicht das Problem, aber die Führungsebene, die „sich nicht mehr um ihre Untergebenen kümmert.“ Stuban schließt seine Tirade mit einem Appell an potentielle Bewerber: „Ich würde niemandem raten, für die PTC zu arbeiten“, schreibt er - und drückt auf senden.

Zu den 2000 Empfängern zählte selbstverständlich auch der PTC-Vorstand - und der reagierte verschnupft. „Ich glaube, wir haben uns nie kennengelernt“, schrieb der Vorstands-Chef in einer Antwort, die den „Philadelphia Daily News“ vorliegt. „Und ich bin froh, dass es so ist.“ Michael Stuban rechnete offenbar mit dieser Reaktion: „Er hat nichts verstanden“, sagte er. „Sie stellen eine Menge neue Leute ein, die dumm wie Brot sind“.

Sie wollen es nicht soweit kommen lassen, wie Michael Stuban? DieseKarrieretipps sollten Sie dann auf keinen Fall befolgen.

mae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll
Bei Industriespionage denkt heute jeder automatisch an das Hacken von Firmen-PCs. Dabei verlassen viele Geheimnisse auf ganz klassischen Wegen das Firmengelände.
Schutz vor Industriespionage beginnt beim Papiermüll
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Im Büro trinken Sie morgens als erstes einen Kaffee? Ganz falsch. Wer produktiv sei will, sollte den Wachmacher lieber zu einer anderen Zeit zu sich nehmen.
Bürokaffee: Um diese Uhrzeit sollten Sie ihn auf keinen Fall trinken
Lebenslauf: Mit diesem Detail fallen Sie auf - dabei scheint es unwichtig
In Personalabteilungen trudeln täglich viele Bewerbungen ein. Da gilt es, aufzufallen. Mit einem kleinen Detail in Ihrem Lebenslauf bleiben Sie in Erinnerung.
Lebenslauf: Mit diesem Detail fallen Sie auf - dabei scheint es unwichtig
Erstgeborener oder Nesthäkchen? So beeinflussen Geschwister die Karriere
Haben Sie Geschwister oder sind Sie Einzelkind? Eine Studie zeigt, dass sich die Geburtenfolge durchaus auf den beruflichen Weg auswirkt. 
Erstgeborener oder Nesthäkchen? So beeinflussen Geschwister die Karriere

Kommentare