"Habt ihr den Arsch offen?"

Vice-Stellenanzeige sorgt für Riesen-Wirbel im Netz

Ein berechtigter Shitstorm, oder vielleicht doch einfach eine gelungene PR-Aktion? Über eine Stellenanzeige des Mediums Vice Deutschland wird in diesen Tagen heiß diskutiert.

Das Medium Vice ist dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen und insbesondere auf seinem Online-Portal nicht vor vermeintlich unangenehmen Themen zurückzuschrecken: So steht beispielsweise die Berichterstattung über Sex und Drogen oft im Fokus der Redaktion, die den Ruf eines jungen und unangepassten Journalismus genießt. Doch eine aktuelle Stellenausschreibung von Vice Deutschland will zu diesem wilden Image nicht so recht passen – und wird seit Beginn der Woche heftig in den sozialen Netzwerken diskutiert.

“Irgendwie verwirrt ihr mich. Jeder zweite eurer Artikel hat irgendwelche Referenzen zu Drogenkonsum oder darüber wie man sich am effizientesten auf Underground-Hardcore-Raves an den Geschlechtsteilen von Emma pushenden Zwittern reibt, aber wenn es um einen verkackten Job geht soll man plötzlich drei bis fünf Jahre in einer ‘namhaften’ Agentur gearbeitet haben. Habt ihr den Arsch offen? Was ist das denn für eine ekelige Diskrepanz zu eurem Image”, reagierte beispielsweise ein Facebook-Nutzer auf die Vice-Anzeige. Der Beitrag des Users sammelte mittlerweile knapp 6.000 Likes - und seine direkte Ansprache verschaffte ihm gar direkt zwei mehr oder weniger ernst gemeinte Jobangebote von Medien wie "Spiegel online" und "Fums".

Wir haben Arbeit für euch: http://de.vice.com/Vice_Jobs

Posted by VICE Deutschland on Montag, 24. August 2015

Auch weitere User sprangen auf den Zug auf und es entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit ein Shitstorm auf der Facebook-Page von Vice Deutchland: “Das Praktikum dauert mindestens 6 Monate und wird mit 400€ vergütet. Und das funktioniert WIE dem Mindestlohngesetz entsprechend?” und “Was zahlt ihr denn damit ich anfange? Copy and Paste kann ich, alten scheiss Posten auch. Ich nehme regelmässig Drogen und im Gegensatz zu euren Angestellten war ich schonmal im Berghain. Also, wie siehts aus?!”, sind nur zwei Beispiele für die aufgebrachten Reaktionen der Netzgemeinde.

Aufgrund der Schnelligkeit, in der das Thema "hochkochte" vermuten einige mittlerweile bereits eine gezielte PR-Aktion von Vice - so, oder so: Resonanz auf die Stellenanzeige hat das Medium ohne Zweifel ausreichend gesammelt ...

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook / Vice Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare