"Habt ihr den Arsch offen?"

Vice-Stellenanzeige sorgt für Riesen-Wirbel im Netz

Ein berechtigter Shitstorm, oder vielleicht doch einfach eine gelungene PR-Aktion? Über eine Stellenanzeige des Mediums Vice Deutschland wird in diesen Tagen heiß diskutiert.

Das Medium Vice ist dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen und insbesondere auf seinem Online-Portal nicht vor vermeintlich unangenehmen Themen zurückzuschrecken: So steht beispielsweise die Berichterstattung über Sex und Drogen oft im Fokus der Redaktion, die den Ruf eines jungen und unangepassten Journalismus genießt. Doch eine aktuelle Stellenausschreibung von Vice Deutschland will zu diesem wilden Image nicht so recht passen – und wird seit Beginn der Woche heftig in den sozialen Netzwerken diskutiert.

“Irgendwie verwirrt ihr mich. Jeder zweite eurer Artikel hat irgendwelche Referenzen zu Drogenkonsum oder darüber wie man sich am effizientesten auf Underground-Hardcore-Raves an den Geschlechtsteilen von Emma pushenden Zwittern reibt, aber wenn es um einen verkackten Job geht soll man plötzlich drei bis fünf Jahre in einer ‘namhaften’ Agentur gearbeitet haben. Habt ihr den Arsch offen? Was ist das denn für eine ekelige Diskrepanz zu eurem Image”, reagierte beispielsweise ein Facebook-Nutzer auf die Vice-Anzeige. Der Beitrag des Users sammelte mittlerweile knapp 6.000 Likes - und seine direkte Ansprache verschaffte ihm gar direkt zwei mehr oder weniger ernst gemeinte Jobangebote von Medien wie "Spiegel online" und "Fums".

Wir haben Arbeit für euch: http://de.vice.com/Vice_Jobs

Posted by VICE Deutschland on Montag, 24. August 2015

Auch weitere User sprangen auf den Zug auf und es entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit ein Shitstorm auf der Facebook-Page von Vice Deutchland: “Das Praktikum dauert mindestens 6 Monate und wird mit 400€ vergütet. Und das funktioniert WIE dem Mindestlohngesetz entsprechend?” und “Was zahlt ihr denn damit ich anfange? Copy and Paste kann ich, alten scheiss Posten auch. Ich nehme regelmässig Drogen und im Gegensatz zu euren Angestellten war ich schonmal im Berghain. Also, wie siehts aus?!”, sind nur zwei Beispiele für die aufgebrachten Reaktionen der Netzgemeinde.

Aufgrund der Schnelligkeit, in der das Thema "hochkochte" vermuten einige mittlerweile bereits eine gezielte PR-Aktion von Vice - so, oder so: Resonanz auf die Stellenanzeige hat das Medium ohne Zweifel ausreichend gesammelt ...

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook / Vice Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen
Erfolgreiche Menschen haben eines gemeinsam: Sie wissen, wie sie andere Menschen überzeugen. Ein Karriere-Coach verrät, wie jeder zum Charismatiker werden kann.
Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen
Offene Stellen: Pharmaindustrie sucht vor allem Akademiker
Gute Nachrichten für Akademiker auf Jobsuche: In der Pharmaindustrie sind zahlreiche Stellen zu vergeben. Der Personalbedarf der Branche ist im Vergleich zum Vorjahr …
Offene Stellen: Pharmaindustrie sucht vor allem Akademiker
So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Sie wollen im Job Top-Leistungen bringen und sich in Stresssituationen behaupten? Mit diesen Tricks werden Sie mental stark und meistern jede Herausforderung.
So werden Sie in wenigen Schritten stark für den Job
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?
München - Generell geht es den Arbeitgeber nichts an, woran ein Arbeitnehmer erkrankt ist. Allerdings darf er unter Umständen sogar einen Detektiv beauftragen, um …
Ich bin krank: Was darf mein Chef jetzt wissen?

Kommentare