+
Nach Feierabend etwas trinken: Wird das zur Regel, ist schnell ein riskantes Trinkverhalten erreicht. Arno Burgi Foto: Arno Burgi

Vielarbeiter neigen zu höherem Alkoholkonsum

Berlin (dpa/tmn) - Ist es der Stress im Beruf, der sie häufiger zum Glas greifen lässt? Eine finnische Studie besagt, dass Berufstätige, die viel arbeiten, ein risikoreicheres Trinkverhalten an den Tag legen.

Wer jede Woche sehr lange arbeitet, neigt eher zu einem risikoreichen Alkoholkonsum. Das berichtet die Zeitschrift "Human Resources Manager" (Ausgabe Februar/März 2015). Sie bezieht sich auf eine Studie des Finnish Institute of Occupational Health.

Forscher hatten Daten von mehr als 330 000 Personen in 64 Ländern analysiert. Dabei zeigte sich, dass Berufstätige, die zwischen 49 bis 54 Stunden pro Woche arbeiten, um 13 Prozent häufiger ein risikoreiches Trinkverhalten haben, als solche mit kürzeren Arbeitszeiten.

Als risikoreiches Trinkverhalten gilt, wenn Frauen mehr als 14 alkoholische Getränke pro Woche konsumieren. Bei Männern sind es 21.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was mit Müttern passiert, wenn die Kita kostenlos ist
Gehen mehr Mütter arbeiten, wenn die Kita kostenlos ist? Mit dieser Frage hat sich eine neue Studie beschäftigt. Das Ergebnis überrascht - in vielerlei Hinsicht.
Was mit Müttern passiert, wenn die Kita kostenlos ist
Junge bewirbt sich bei NASA und erhält diese Antwort
Einfach zu goldig: Ein Viertklässler bewirbt sich bei der NASA, um die Erde zu schützen. Womit er wohl nicht gerechnet hat: Er bekommt tatsächlich eine Antwort.
Junge bewirbt sich bei NASA und erhält diese Antwort
Mann langt Arbeitskollegin an Po - sie kontert geruchsintensiv
Eine Frau wird von ihrem Arbeitskollegen belästigt und angegrabscht. Irgendwann wird es ihr zu blöd - und sie wendet einen Trick an, den er so schnell nicht vergisst.
Mann langt Arbeitskollegin an Po - sie kontert geruchsintensiv
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?
Mit einer richtig fiesen Frage wurde ein Bewerber im Vorstellungsgespräch konfrontiert. Sie war scheinbar unlösbar und auch das Netz rätselte mit. Doch dann gab es …
Ist das die vielleicht gemeinste Bewerbungsfrage?

Kommentare